dpn-Sonderausgabe Pensions – Redezeit mit Frank Grund:

„Wir wahren die deutschen Interessen“

von Pascal Bazzazi, Bonn am Rhein, 23. Januar 2019

Das hartnäckige Niedrigzinsumfeld sowie die Dichte der nationalen wie der europäischen Regulierung schaffen in ihrem Zusammenwirken eine Gemengelage, die das Pensions-Parkett zunehmend in Atem hält. Umso wichtiger ist daher die Rolle des Exekutivdirektors der deutschen Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht. Mit Frank Grund sprach Pascal Bazzazi.



Herr Grund, war Ihnen im Vorfeld die Intensität des Medienechos bewusst, als Sie Anfang Mai auf Ihrer Pressekonferenz die Lage der deutschen Pensionskassen beschrieben haben? War diese Art der Pressereaktion von Ihnen beabsichtigt?

Uns war schon bewusst, dass die Presse das Thema aufgreifen würde. Es war aber sicherlich nicht unser Ziel, mit dem Thema auf die Titelseite der BILD-Zeitung zu kommen. Unabhängig davon sehen wir es als unsere Pflicht, die Öffentlichkeit auch über bestehende Risiken zu informieren. Das niedrige Marktzinsniveau stellt einige Pensionskassen weiterhin vor erhebliche Herausforderungen. Wir wollten vermeiden, dass es bei einzelnen Kassen irgendwann zu Leistungskürzungen kommt, ohne dass wir vor möglichen Problemen gewarnt hätten. Auch ist nicht zu bestreiten, dass das Medienecho bei einigen Pensionskassen den Druck auf Träger und Aktionäre erhöht hat, den Kassen im Bedarfsfall finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen.

 

Ist die Lage wirklich so prekär, dass solch verhältnismäßig harte Aussagen nötig waren? Hat das nicht auch für viel Verunsicherung gesorgt?

Fakt ist, dass sich die Niedrigzinsphase nach und nach in die Bilanzen der Pensionskassen frisst. Die Kassen haben zwar Maßnahmen ergriffen, in Einzelfällen könnte sich dies aber als nicht ausreichend erweisen. Es ist auch Aufgabe der BaFin, rechtzeitig darauf hinzuweisen. Davon abgesehen hat das Medienecho, wie bereits gesagt, den Druck auf die Entscheidungsträger

 


Frank Grund im Gespraech mit Pascal Bazzazi in Bonn im Herbst 2018.

 

Anfang Dezember 2018 ist die sechste Print-Sonderausgabe bAV der dpn in Kooperation mit LEITERbAV erschienen, aus der dieses Interview – das in der Zwischenzeit durch die Entwicklungen der drei Pensionskassen in Köln und Bonn sowie durch die Äußerungen auf dem Neujahrspresseempfang der BaFin weitere Aktualität erhalten hat – stammt. Der gesamte Beitrag findet sich als pdf zum Download hier (Ausdruck wegen des dunklen Hintergrundes tonerintensiv):

 





Print Friendly, PDF & Email


© alle Rechte vorbehalten