Der erste ESG Pensions Award:

Verka auf dem Treppchen …

von Pascal Bazzazi, Frankfurt, 7. Februar 2020

aber nicht allein. Einstimmig war die Entscheidung für den Preisträger aus dem kirchlichen Bereich gefallen, konnte die Jury berichten. Zweite und dritte Preise waren gar nicht vorgesehen. Gleichwohl blieb die Berliner bAV-Einrichtung nicht allein auf dem Podest.

 

Gestern in Frankfurt, Haus am Dom: Jahresauftaktveranstaltung der Pensions-Akademie in Frankfurt am Main.

 

Dabei: die erstmalige Verleihung des von der Akademie neu ins Leben gerufenen ESG Pension Awards, für den sich deutsche Pensionskassen, Versorgungswerke, U-Kassen, Corporate Investors und CTAs sowie Versicherungen mit ausfinanzierten Pensionsverpflichtungen bewerben konnten.

 

Sieger per einstimmigem Votum der Jury: die Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG aus Berlin.

 

Hauptpreis nach Berlin …

 

Jury-Mitglied Dagmar Nixdorf, Vorsitzende des Aufsichtsrats bei Nixdorf Kapital AG, erläuterte gestern auf der Tagung in ihrer Laudatio die Gründe der Entscheidung:

 

Die Verka beschäftige sich seit über zehn Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage und habe die klassischen Anlagegrundsätze Sicherheit, Rentabilität und Liquidität um denjenigen der Nachhaltigkeit erweitert – gleichberechtigt neben den anderen Grundsätzen.

 

Außerdem gehe eine selbst geschaffene, umfangreiche separate Richtlinie zum einen auf ethische, soziale und ökologische Kriterien (also Ausschlusskriterien) für Staaten bzw. Gebietskörperschaften sowie für Unternehmen ein. Zum anderen würden Instrumente zur Förderung des Nachhaltigkeitscharakters der Kapitalanlagen definiert.

 

Hierbei werde gezielt auf Positivkriterien und Best-in-Class-Ansätze einschließlich der Berücksichtigung eines möglichen Impacts in Bezug auf die „Sustainable Development Goals“ sowie Mitgliedschaften und die Teilnahme an Initiativen eingegangen.

 

Für die Verka als institutionellem Investor mit kirchlichem Hintergrund stehen Werte wie Sozialverträglichkeit, Ökologie und Generationengerechtigkeit im Fokus und beeinflussen sämtliche Anlageentscheidungen. Die Übernahme von Verantwortung für Mensch und Umwelt durch gezieltes Handeln in der Kapitalanlage steht dabei eindeutig im Fokus der Nachhaltigkeit,“ so Nixdorf wörtlich.

 

Entgegen nahm den Preis gestern Verka-Vorstand Ewald Stephan.

 

und Sonderpreis nach Bonn

 

Die Nixdorf Kapital AG sah sich gestern veranlasst, einen Sonderpreis für Pensionseinrichtungen aus dem Corporate Sektor zu verleihen. Denn: Unternehmen mit angeschlossener Pensionskasse müssten neben dem Kerngeschäft auch die Kapitalanlage im Blick behalten, erläuterte Frau Nixdorf den Beweggrund.

 

Die Unternehmensnachhaltigkeit auf die Kapitalanlage zu übertragen, stelle eine neue Herausforderung für Unternehmen dar, sei aber gleichzeitig ein großer Brückenschlag zwischen Belegschaft und Unternehmen. Die Mitarbeiter würden am Unternehmenserfolg auch bei der Altersvorsorge beteiligt. Jeder Mitarbeiter habe somit die Chance, mit der bAV einen wichtigen Baustein für die spätere Lebensplanung zu schaffen. Damit werde in der Unternehmensstrategie nachhaltiges Handeln und unternehmerische Verantwortung fest verankert.

 

Nixdorf: „ESG- bzw. Nachhaltigkeitskriterien im Kapitalanlageprozess für das Pensionsvermögen zu berücksichtigen, ist daher nur konsequent.“

 

All das sah man bei einem Unternehmen aus dem DAX verwirklicht. Der Nixdorf-Sonderpreis ging nach Bonn – an die Deutsche Post DHL Group. Entgegen nahm ihn deren Senior Vice President Group Pensions Benedikt Köster.

 

Die Preisverleihung: Ewald Stephan, Dagmar Nixdorf, Benedikt Köster sowie Frank Vogel und Jürgen Scharfenorth von der Pensions-Akademie (v.l.n.r.). Foto: Maxi Schneider.






© alle Rechte vorbehalten