bAV-Prax Advertorial – Prioritäten in der Krise:

So navigieren Sie sicher in turbulenten Zeiten

von Jeffrey Dissmann und Michael Sauler, München, 27. Mai 2020

Ein robustes Governance-Framework ist gerade in Krisenzeiten wichtig, um schnell und effizient Entscheidungen zu treffen und Risiken zu steuern. Darüber hinaus sollten institutionelle Anleger eine De-Risking-Strategie aufsetzen, die dynamische Komponenten enthält, um langfristige Ziele zu erreichen und gleichzeitig kurzfristige Risiken zu beherrschen oder von Chancen zu profitieren, erläutern Jeffrey Dissmann und Michael Sauler.

 

Michael Sauler, Mercer.

Die derzeitige Situation hat die Notwendigkeit für institutionelle Kapitalanleger deutlich gemacht, schnell robuste und effektive Entscheidungen zu treffen. In einem volatilen Marktumfeld können gut überlegte Entscheidungen den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen, nicht nur für Unternehmen, sondern auch für ihre betriebliche Altersversorgung.

 

Pensionseinrichtungen müssen darauf achten, wie sie die Steuerung der Investitionen, also die Governance, sicherstellen können.

 

Erschwerend kommt in der derzeitigen Situation die vorwiegend virtuelle Arbeitsweise hinzu, die zu einer verminderten Effektivität führen kann.

 

 

Investment-Manager mit aktiven Strategien können insbesondere in volatilen Marktphasen einen wichtigen Beitrag leisten, um den Diversifikationseffekt zu erhöhen und die Stabilität der Erträge zu verbessern.“

 

 

Jeffrey Dissmann, Mercer.

Eine gute Investment-Governance sollte daher einen klaren Rahmen für die Entscheidungsfindung bieten und den Entscheidungsträgern angemessene Autorität übertragen und Rechenschaftspflicht abverlangen. Für die Handlungsfähigkeit in Krisenzeiten, in denen Entscheidungen in vielen Bereichen schnell und unter Druck getroffen werden müssen, sollten Kapitalanleger überprüfen, ob sie über die erforderlichen Ressourcen verfügen, um komplexe Themen entsprechend den internen und regulatorischen Vorgaben abzubilden.

 

 

Worauf beim Aufbau eines Governance-Frameworks geachtet werden muss

 

Zunächst ist es wichtig, dass Organisationen ihre kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen überprüfen und sicherstellen, dass die erforderliche Liquidität jederzeit verfügbar ist. Doch für ein effizientes Framework sind weitere Punkte entscheidend, wie beispielsweise die folgenden:

 

Verfügt der Kapitalanlageprozess eines Unternehmens über die geeignete Governance-Struktur, um bei Extremereignissen wie dem Coronavirus konkrete Handlungen, wie z.B. die Rebalancierung, anzustoßen?

 

Wurde das Portfolio jemals einem Stresstest mit Szenarien wie durch den Coronavirus unterzogen?

 

Wurden spezifische Handlungsmaßnahmen abgeleitet, damit in diesem Extremereignis die Unternehmensziele dennoch erreicht werden?

 

Wurden in der Asset-Liability-Management-Studie nicht-normalverteilte Ereignisse berücksichtigt?

 

Könnte ein solches Extremereignis das Portfolio bei der Erfüllung der Zahlungsverpflichtungen, z.B. für Rentenzahlungen oder für Abrufe geschlossener Fonds, in der nahen Zukunft beeinträchtigen?

 

De-Risking-Strategien: Dynamische Komponenten sind wichtiger Bestandteil

 

 

Gerade in diesen turbulenten Zeiten wird deutlich, dass eine klar definierte, langfristige Strategie den Ankerpunkt für alle wichtigen Entscheidungen darstellt. Zusätzlich zeigt sich, dass als Teil der Strategie auch dynamische Komponenten einen wichtigen Beitrag leisten können, um die langfristigen Ziele zu erreichen und gleichzeitig kurzfristige Risiken zu beherrschen oder von Chancen zu profitieren. Die Ausgestaltung der dynamischen Komponenten lässt sich dabei in drei Ebenen unterteilen:

 

Ebene 1: Langfristige De-Risking-Strategie

Bei der Ableitung der langfristigen Strategie werden gewisse Meilensteine definiert, bei deren Erreichen die strategische Asset-Allokation angepasst wird. Dies kann z.B. beim Erreichen eines vordefinierten Ausfinanzierungsgrads oder auch Zinsniveaus geschehen.

 

Ebene 2: Dynamische Asset-Allokation

Dynamische Anpassungen der Portfolio-Allokation in Abhängigkeit des Marktumfelds, um mittelfristige Risiken zu reduzieren und von Chancen zu profitieren.

 

Ebene 3: Aktive Investment-Manager

Investment-Manager mit aktiven Strategien können insbesondere in volatilen Marktphasen einen wichtigen Beitrag leisten, um den Diversifikationseffekt zu erhöhen und die Stabilität der Erträge zu verbessern.

 

 

Quelle: Mercer.

Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

Die Herausforderungen der letzten Monate haben eindrucksvoll gezeigt, auf welche zehn Punkte es ankommt, um eine dynamische Strategie erfolgreich umzusetzen und anzupassen:

 

1. Gemeinsames Verständnis über die strategischen Ziele: Oft gibt es konkurrierende Ziele unterschiedlicher Stakeholder, diese müssen transparent abgestimmt und priorisiert werden. Welche (bilanziellen) Risiken sind z.B. maßgebend, und in welcher Höhe können diese toleriert werden?

 

2. Klare Formulierung der strategischen Ziele: Nach dem gemeinsamen Verständnis müssen diese nun präzise formuliert werden. Zu welchem Zeitpunkt soll die vollständige Ausfinanzierung der Pensionsverpflichtungen erreicht werden?

 

3. Ableitung einer langfristigen De-Risking-Strategie: Dies umfasst ein strategisches Startportfolio, einen Plan über die Entnahme und Zuführung weiterer Mittel zum Pensionsvermögen und klar definierte Meilensteine, bei deren Erreichen die strategische Asset-Allokation angepasst wird.

 

4. Aussagekräftiges Reporting zur laufenden Überwachung der De-Risking-Strategie um Reaktionsschnelligkeit bei der Umsetzung der Maßnahmen sicherzustellen.

 

5. Regelmäßige Überprüfung der De-Risking-Strategie, insbesondere bei sich verändernden strategischen Zielen.

 

6. Der Erfolg einer dynamischen Asset-Allokation hängt maßgeblich von einem robusten Entscheidungsprozess, fundierten Einschätzungen zum aktuellen Marktumfeld und der Fähigkeit zur schnellen Umsetzung ab.

 

7. Robuste Portfoliokonstruktion: Kombination verschiedener Investment-Manager mit sich ergänzenden Investment-Stilen.

 

8. Auswahl kompetenter Investment-Manager, die nachweislich einen Mehrertrag liefern und ihre Investment-Strategie konsistent und verlässlich umsetzen.

 

9. Laufende Überwachung der Investment-Manager, um Handlungsbedarf zeitnah zu erkennen und Anpassungen vornehmen zu können.

 

10. Kosteneffiziente Umsetzung: Ein maßgeschneidertes Governance-Modell, bei dem Anleger immer die Kontrolle behalten und ihre Ressourcen effizient einsetzen.

 

Maßgeschneiderte Lösungen für institutionelle Anleger

 

Mercer unterstützt institutionelle Anleger bei ihren individuellen Anforderungen, indem beispielsweise versicherungsmathematische Analysen hinsichtlich der Verpflichtungen erstellt werden.

 

Anschließend formulieren die erfahrenen Experten-Teams eine diversifizierte Investmentstrategie und greifen dabei auf quantitative Tools und qualitative Markteinschätzungen zurück.

 

Mercer hat zudem eine umfassende Research-Kapazität aufgebaut, die ein sehr breites Spektrum an Managern für jede Anlageklasse, einschließlich privater und illiquider Mandate, abdeckt.

 

Bei der Umsetzung der Investmentstrategie arbeitet Mercer sehr flexibel mit den Kunden zusammen. Über die Nutzung unserer Investment-Plattform können Unternehmen jeder Größe beispielsweise von einer effizienten Umsetzung der Kapitalanlage profitieren. Dies ist sowohl ressourcen- als auch kostenschonend und entlastet institutionelle Anleger von operativen Tätigkeiten. Dabei können die Anleger die benötigten Dienstleistungen flexibel auswählen und zu einem Paket zusammenstellen, das ihren Zielen und ihrem Budget entspricht.

 

Jeffrey Dissmann ist Head of Investment Consulting, Mercer Deutschland.

 

Michael Sauler ist Head of Investment Strategy, Deutschland, Mercer Global Investments Europe

 

 

Advertorial mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

 

Jeffrey Dissmann

Head of Investment Consulting, Mercer Deutschland

Müllerstraße 3

80469 München

Tel: +49 172 5623151

E-Mail: jeffrey.dissmann@mercer.com

 

Michael Sauler

Head of Investment Strategy, Investment Solutions

Müllerstraße 3

80469 München

Tel: + 49 173 7288083

E-Mail: michael.sauler@mercer.com

 

 

Von ihnen bzw. anderen Mercer-Autorinnen und Autoren sind zwischenzeitlich auf LEITERbAV erschienen:

 

Das könnt Ihr doch nicht ernst meinen! 

von Stefan Oecking, Dortmund, 17. Juli 2013

 

bAV statt Resturlaub?

von Rita Reichenbach, Frankfurt am Main, 12. März 2014

 

Das hat dort nichts zu suchen!

von Thomas Hagemann, Frankfurt am Main, 25. Februar 2014

 

Spannung jenseits des BRSG

von Thomas Hagemann, Mannheim, 9. Mai 2017

 

Nicht genug dazu gelernt

von Frank Zagermann, Wiesbaden, 29. Mai 2017

 

Die EIOPA wächst mit ihren Aufgaben 

von Thomas Hagemann, Frankfurt am Main, 10. August 2017

 

Künftig alle zwei Jahre EIOPA-Stresstest“

von Bettina Nürk, Frankfurt; Mannheim, 4. Oktober 2017

 

Zumutung und Kostenbelastung

von Bettina Nürk, Frankfurt; Mannheim, 5. Oktober 2017

 

Zulagenförderung ist besser als ihr Ruf! 

von Klaus Bednarz, Hamburg, 12. Dezember 2017

 

In beiden Fassungen?

von Thomas Hagemann, 31. Oktober 2018

 

Alles auf Reset beim Wertguthaben?

von Judith May, 23. April 2019

 

Was heißt hier „lediglich“?

von Thomas Hagemann, Düsseldorf; Wiesbaden, 8. Mai 2019

 

Flexible Lösungen und digitale Tools sind gefragt

von Klaus Bednarz und Stephan Hebel, Frankfurt, 28. Oktober 2019

 

BaFin-Merkblatt: Selbst nicht nachhaltig?

von Andreas Kopfmüller, 30. Januar 2020

 

bAV in den Zeiten des Virus‘: Kurze Arbeit und lange bAV

von Dr. Judith May, München, 30. März 2020

 

Aufsicht: Konstruktiv durch die Krise

von Dr. Bernhard Holwegler und Thomas Hagemann, 16. April 2020

 

Prioritäten in der Krise: So navigieren Sie sicher in turbulenten Zeiten

von Jeffrey Dissmann und Michael Sauler, 27. Mai 2020

 

Übersterblichkeit und Covid-19:

Man stirbt nur einmal!

Von Thomas Hagemann und Christian Viebrock, 5. Juni 2020

 

bAV in der Corona-Krise:

Neun Maßnahmen, die die Politik ergreifen muss

Von Dr. Judith May, Stefan Oecking und Thomas Hagemann, 26. Juni 2020

 

 

 

Disclaimer:

NUR FÜR DIE VERWENDUNG DURCH PROFESSIONELLE ANLEGER. Verweise auf Mercer sind so auszulegen, dass sie auch Mercer Deutschland GmbH und/oder die mit ihr verbundenen Unternehmen einschließen. Dieser Text dient nur zu Informationszwecken und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Waren und/oder anderen Finanzinstrumenten oder Produkten dar, noch stellt er eine Aufforderung im Namen der Anlageverwalter, der verbundenen Unternehmen, Produkte oder Strategien dar, die Mercer bewerten oder empfehlen kann. Darüber hinaus enthält dieses Dokument keine Anlageberatung oder Rechtsberatung zu Maßnahmen, die Sie in Bezug auf Ihre Situation ergreifen sollten. Es sollte keine Investitionsentscheidung auf der Grundlage dieser Informationen getroffen werden, ohne zuvor eine spezifische, professionelle Beratung einzuholen.

Alle Inhalte auf LEITERbAV, und damit auch der vorliegende, einschließlich der über Links gelieferten Inhalte, richten sich an bAV-Verantwortliche in Industrie, Politik, Behörden und bei Verbänden sowie an bAV-Berater und bAV-Dienstleister und damit nur an institutionelle Marktteilnehmer. Die Inhalte und die Werbeinhalte einschließlich der von Gastautoren gelieferten Inhalte und einschließlich der über Links gelieferten Inhalte sind weder in Deutschland noch außerhalb Deutschlands als Kauf- oder Verkaufsangebot irgendeiner Art oder als Werbung für ein solches Angebot (bspw. von Fondsanteilen, Wertpapieren oder zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen) zu betrachten und stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung, oder ein Angebot hierzu dar. LEITERbAV (PB), Herausgeber und Redaktion sowie Gastautoren übernehmen keinerlei Garantie, Gewährleistung oder Haftung für Korrektheit, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Inhalte gleich welcher Art. Dasselbe gilt für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt. Auch jegliche Haftung für etwaige IT-Schäden, Vermögensschäden oder sonstige Schäden, die aus der Nutzung dieser Inhalte, beispielsweise zu Anlageentscheidungen (handeln oder nicht handeln), resultieren könnten, ist ausgeschlossen. Dasselbe gilt, wenn LEITERbAV (PB) oder Gastautoren in diesem Werk auf Werke oder Webseiten Dritter verweisen. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder und sind subjektiver Natur. Es handelt sich dabei nur um aktuelle Einschätzungen, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern können. Die Texte sind damit vor allem für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht vorgesehen. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. LEITERbAV und seine gesamten Inhalte und Werbeinhalte und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb von LEITERbAV in den USA sowie dessen Übermittlung an oder für Rechnung von US-Personen oder an in den USA ansässige Personen sind untersagt. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Als Gerichtsstand wird Berlin vereinbart.



© alle Rechte vorbehalten