bAV-Prax-Advertorial – Konzept für eine effiziente Kapitalanlage:

Pensionsfonds plus Fiduciary Management

von Sabine Mahnert und Andreas Drtil, Frankfurt am Main, 24. Mai 2016

Willis Towers Watson bietet Unternehmen aller Größen und Branchen einen Pensionsfonds in Verbindung mit einem unabhängigen Fiduciary Management. Mittelständische Unternehmen profitieren dabei zudem von einem Spezialfonds. Sabine Mahnert und Andreas Drtil berichten.

Sabine Mahnert. Willis Towers Watson.

Sabine Mahnert.
Willis Towers Watson.

Der Pensionsfonds wurde 2002 vom Gesetzgeber eingeführt, er soll Unternehmen mit Direkt- bzw. Unterstützungskassenzusagen ein rechtlich separiertes Vehikel bieten, das ihnen als Trägerunternehmen eine steuereffiziente und bilanzoptimierende Ausfinanzierung erlaubt. Pensionsfonds sind somit von der BaFin beaufsichtigte Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV); sie unterliegen wie Pensionskassen der EbAV-Richtlinie.

 

 

 

Andreas Drtil. Willis Towers Watson.

Andreas Drtil.
Willis Towers Watson.

Das mit den Verbindlichkeiten korrespondierende Sicherungsvermögen geht rechtlich und wirtschaftlich in das Eigentum des Pensionsfonds über, so dass beim Trägerunternehmen ein Bilanzausweis unterbleiben kann (Ausnahme: Unterdeckung). Wurden die Verpflichtungen an einen Pensionsfonds übertragen, werden die Beiträge an den Pensions-Sicherungsverein (PSVaG) um 80 Prozent rabattiert.

 

Steuereffizient und bilanzoptimiert ausfinanzieren

 

Seit Zulassung der Bosch Pensionsfonds AG als dem ersten deutschen Pensionsfonds am 1. November 2002 war Willis Towers Watson an der Ausgestaltung und Implementierung nahezu aller Unternehmenspensionsfonds beteiligt; Willis Towers Watson unterstützt bis heute einen Großteil von ihnen bei der Anwartschaftsverwaltung und Rentenabrechnung, dem Betrieb der Geschäftsstellenfunktion oder auch der Vermögensverwaltung.

 

Mit dieser Expertise und Reputation bot es sich für Willis Towers Watson an, eine entsprechende „überbetriebliche“ Plattform für Trägerunternehmen aufzusetzen, bei denen die Höhe der Pensionsverbindlichkeiten einen eigenen Pensionsfonds nicht rechtfertigt oder die aus anderen Gründen keinen eigenen Pensionsfonds betreiben wollen.

 

Der Towers Watson Pensionsfonds: flexibel und unabhängig

 

Die 2013 zugelassene und flexibel ausgestaltete Towers Watson Pensionsfonds AG ist als einziger Pensionsfonds in Deutschland weder einem einzelnen Großunternehmen noch (als Anbieter-Pensionsfonds) einem Finanzdienstleister zuzurechnen.

 

Größere Mittelstandskunden erhalten so die nahezu vollständige Gestaltungsfreiheit eines unternehmenseigenen Pensionsfonds, ohne jedoch die damit verbundene Expertise vorhalten sowie Gründungs- und Betriebskosten alleine tragen zu müssen. Innerhalb kürzester Zeit ist der Towers Watson Pensionsfonds mit dieser besonderen Mischung aus Flexibilität und Unabhängigkeit mit rund einer Milliarde Euro Sicherungsvermögen zu einem der größten Anbieter auf dem deutschen Markt geworden.

 

Der Towers Watson Pensionsfonds ist weitgehend modular aufgebaut; Unternehmen können die Leistungsbausteine flexibel „buchen“ – bis auf die notwendigerweise von Willis Towers Watson gestellten aufsichtsrechtlichen Kernfunktionen. Eine der wesentlichen Leistungen ist das Management der Kapitalanlagen.

 

Generelle Anforderungen und viel Freiraum

 

Pensionsfonds müssen ihr Kapital so anlegen, dass sie den Grundsatz der unternehmerischen Vorsicht und die konkretisierenden qualitativen Vorgaben des Versicherungsaufsichtsgesetzes einhalten.

 

Dem Ziel des Gesetzgebers entsprechend, Renditechancen der Kapitalmärkte nutzbar zu machen und so die kapitalgedeckte Altersversorgung zu fördern, gibt es für Pensionsfonds kaum quantitative Vorgaben zur Mischung und Streuung; das Vermögen kann deshalb vergleichsweise frei investiert werden – im Unterschied etwa zu Pensionskassen.

 

Fiduciary Management aus einer Hand

 

Kunden mit begrenzten Ressourcen für das Kapitalanlage-Management können alle Funktionen des sogenannten Fiduciary Management nutzen, also die ganzheitliche Strukturierung, Implementierung und Überwachung der Kapitalanlagen.

 

Dabei leitet Willis Towers Watson die strategische Asset-Allokation aus der jeweiligen Verbindlichkeitenposition ab und gestaltet ein entsprechendes Portfolio. Die Mittel werden im Rahmen einer definierten Anlagestrategie in qualifizierte und diversifizierte Investmentprodukte investiert.

 

Dieses „Sourcing“ gewährleistet Neutralität und vermeidet Interessenskonflikte und versteckte Kosten. Gleichzeitig darf der Kunde höchste Qualität aller Dienstleistungen nach einem strikten „Best-in-Class“-Ansatz erwarten. Der Fiduciary-Management-Ansatz von Willis Towers Watson bietet insgesamt folgende Vorteile:

 

  • eine ganzheitliche Portfoliomanagement-Expertise

  • best-in-class“ Fondsanbieter und -produkte

  • Unabhängigkeit und Flexibilität

  • Kostentransparenz

  • eine Investment-Manager-Research-Plattform mit über 120 Investmentexperten und führenden Asset Liability Management Tools

  • die Verhandlungsstärke von Willis Towers Watson als einem der weltweit größten Investmentberater beim Einkauf externer Dienstleistungen (über 2.000 Milliarden Euro „Assets under Advice“ und über 60 Milliarden Euro „Assets under Fiduciary Management“)

  • eine optimale prozessuale Anbindung an den Towers Watson Pensionsfonds, oder auch andere Einrichtungen der bAV, mit einer passgenauen Liquiditätssteuerung und einer Schnittstelle zum Aktuar.

 

Ein effizienter Spezialfonds für den Mittelstand

 

Für die Umsetzung der Kapitalanlagestrategie eines Pensionsfonds bietet sich bei deutschen institutionellen Kunden der Spezialfonds als Investmentvehikel an. Der Aufsatz eines eigenen Spezialfonds ist jedoch in der Regel erst ab einem Volumen von circa 100 Millionen Euro ökonomisch sinnvoll.

 

Auch für Unternehmen, die über einen Pensionsfonds weniger Mittel in einen Spezialfonds investieren wollen, hat Willis Towers Watson eine geeignete breit diversifizierende Investmentlösung entwickelt (Abbildung 1), die als „Mehr-Anleger-Spezialfonds“:

 

  • das Fiduciary-Management-Konzept und damit die besten Investmentideen der hauseigenen Research-Plattform vollständig umsetzt

  • von einem erfahrenen Portfoliomanagement-Team von Willis Towers Watson gesteuert wird

  • den Besonderheiten des deutschen Marktes und der Präferenz der deutschen Kunden für einen Spezialfonds Rechnung trägt

  • die für Trägergesellschaften des Towers Watson Pensionsfonds bereits bei vergleichsweise geringen Volumina einfach zugänglich und kosteneffizient ist.

Quelle: WTW. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

Quelle: WTW.
Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

Gut kombinierte Vehikel im Sinne eines One-Stop-Shop

 

Mit dem flexiblen und unabhängigen Towers Watson Pensionsfonds und dem effizienten Spezialfonds TW-UI Robust bietet Willis Towers Watson gerade dem Mittelstand eine interessante „One-Stop-Shop-Lösung“ im Rahmen des fünften Durchführungsweges der betrieblichen Altersversorgung.

 

Die Autoren sind Senior Investment Consultants bei Willis Towers Watson in Frankfurt.

 

Von ihnen beziehungsweise anderen Autorinnen und Autoren von Willis Towers Watson sind zwischenzeitlich bereits auf LEITERbAV erschienen:

 

EIOPA und das Pan-European Personal Pension Product: „So schlicht wie blauäugig“

8. September 2015

 

Alf Gohdes im Interview: „…nach dem Motto ‚Jugend forscht’“

9. Dezember 2015

 

Der Tiefzins und Otto Normalverbrauchers Altersvorsorge

14. April 2016

 

Konzept für eine effiziente Kapitalanlage: Pensionsfonds plus Fiduciary Management

24. Mai 2016

 

ICA 2018 in Berlin (V): Andere Länder, ähnliche Sitten

18. Juni 2018

 

Der Versorgungsausgleich in der bAV-Realität (III): Höhere Anforderungen an externe Teilung

16. Juni 2020

 

Der Versorgungsausgleich in der bAV-Realität (IV): Der Aufwand legt weiter zu …

9. Oktober 2020

 

 

 

Advertorial mit freundlicher Unterstützung von:

wtw_logo_vrt_rgb Willis Towers Watson vertikal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Sabine Mahnert

sabine.mahnert@willistowerswatson.com

Telefon: +49 69 1505 5240

Andreas Drtil

andreas.drtil@willistowerswatson.com

Telefon: +49 69 1505 5234

Eschersheimer Landstraße 50

60322 Frankfurt

 

 

Disclaimer:

Alle Inhalte auf LEITERbAV, und damit auch der vorliegende, einschließlich der über Links gelieferten Inhalte, richten sich an bAV-Verantwortliche in Industrie, Politik, Behörden und bei Verbänden sowie an bAV-Berater und bAV-Dienstleister und damit nur an institutionelle Marktteilnehmer. Die Inhalte und die Werbeinhalte einschließlich der von Gastautoren gelieferten Inhalte und einschließlich der über Links gelieferten Inhalte sind weder in Deutschland noch außerhalb Deutschlands als Kauf- oder Verkaufsangebot irgendeiner Art oder als Werbung für ein solches Angebot (bspw. von Fondsanteilen, Wertpapieren oder zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen) zu betrachten und stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung, oder ein Angebot hierzu dar. LEITERbAV (PB), Herausgeber und Redaktion sowie Gastautoren übernehmen keinerlei Garantie, Gewährleistung oder Haftung für Korrektheit, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Inhalte gleich welcher Art. Dasselbe gilt für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt. Auch jegliche Haftung für etwaige IT-Schäden, Vermögensschäden oder sonstige Schäden, die aus der Nutzung dieser Inhalte, beispielsweise zu Anlageentscheidungen (handeln oder nicht handeln), resultieren könnten, ist ausgeschlossen. Dasselbe gilt, wenn LEITERbAV (PB) oder Gastautoren in diesem Werk auf Werke oder Webseiten Dritter verweisen. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder und sind subjektiver Natur. Es handelt sich dabei nur um aktuelle Einschätzungen, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern können. Die Texte sind damit vor allem für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht vorgesehen. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. LEITERbAV und seine gesamten Inhalte und Werbeinhalte und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb von LEITERbAV in den USA sowie dessen Übermittlung an oder für Rechnung von US-Personen oder an in den USA ansässige Personen sind untersagt. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Als Gerichtsstand wird Berlin vereinbart.

© 2016 Pascal Bazzazi – LEITERbAV. Die hier veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Keine Nutzung, Veränderung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung (auch nicht auszugsweise, auch nicht in Pressespiegeln) außerhalb der Grenzen des Urheberrechts für eigene oder fremde Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch Pascal Bazzazi.



© alle Rechte vorbehalten