bAV-Prax Advertorial:

Pandemie verstärkt ESG-Fokus – bei Unternehmen und Anlegern

von Holger Schwarze, Kronberg im Taunus, 8. April 2021

Die Werte wandeln sich, die Regulierung schreitet fort, und die Unternehmen müssen reagieren – oder gar vorangehen. Holger Schwarze blickt darauf, wie der Trend zur Nachhaltigkeit bei Unternehmen und Investoren sich systematisch verstärkt und Fidelity dies bewusst in die Kapitalanlage der deutschen bAV trägt.

 

 

Holger Schwarze, Fidelity International.

Die globale Wirtschaft hat wechselhafte Zeiten hinter sich, vor sich vermutlich auch. Den meisten Menschen geht es ebenso. Zudem bringt die Pandemie offensichtlich einen Wertewandel mit sich. Kunden berücksichtigen ihre Bedürfnisse bewusster für Verhaltens-, Kauf- oder Anlageentscheidungen.

 

So haben sich 37% der Kunden bereits aufgrund von Äußerungen oder Handlungen in sozialer Hinsicht von einer Marke abgewandt. Nur 33% vertrauen den meisten Marken, die sie kaufen oder nutzen.1)

 

Mit den Millennials und dem von ihnen priorisierten Nachhaltigkeitsgedanken wird der Handlungsdruck auf die Unternehmen und Marken noch steigen. Sie müssen also reagieren bzw. sich wandeln. Dadurch rückt das Thema ESG noch stärker in den Fokus – auch für Investoren.

 

Bereit zum Wandel, offen für Kompromisse

 

Unternehmen sind zu diesem verstärkten Fokus auch durchaus bereit, wie im Rahmen der Fidelity Analyst Survey 2021 in verschiedenen Märkten ermittelte Ergebnisse zeigen.2)

 

 

Auch wenn sozial verantwortliches Handeln keine verringerte Profitabilität bedeutet, zeigte sich dennoch eine gewisse Kompromissbereitschaft.“

 

 

So plante die Hälfte der befragten Entscheider infolge der COVID-19-Pandemie strategische Änderungen auf Unternehmensebene. Dabei wurde der Aspekt „Soziales“ in allen Branchen durchgängig als das wichtigste Wachstumsfeld definiert.

 

Auch wenn sozial verantwortliches Handeln keine verringerte Profitabilität bedeutet, zeigte sich dennoch eine gewisse Kompromissbereitschaft. Gefragt, ob sie „zwecks Verfolgung von Nachhaltigkeitszielen auf Gewinn verzichten“ würden, gaben insgesamt 63% befragten Unternehmen an, auf einen kleinen, moderaten oder erheblichen Anteil des Gewinns zu verzichten. 22% zeigten sich sogar zuversichtlich, auch ohne Gewinneinbußen Nachhaltigkeitsziele umsetzen zu können.3)

 

Green Deal“ befeuert ESG-Kapitalanlage

 

Die EU-Kommission hat mit dem „European Green Deal“ einen ambitionierten Anspruch formuliert. Damit bereits verbundene sowie kommende Richtlinien und Gesetzgebungen werden Unternehmen beschäftigen.

 

 

In Skandinavien und den Niederlanden erfolgt fast keine institutionelle Kapitalanlage mehr ohne ESG-Berücksichtigung.“

 

 

In der institutionellen Kapitalanlage lässt sich das auf kontinentaleuropäischer Ebene gut erkennen. Innerhalb von nur zwei Jahren hat sich hier die ESG-Relevanz deutlich erhöht. Hatte 2018 nur gut die Hälfte (53%) der institutionellen Anleger ESG-Kriterien für Investitions- und/oder Auswahlentscheidungen für externe Mandate herangezogen, waren es 2020 schon 76%. In Deutschland hat sich dieser Wert in diesem Zeitraum sogar mehr als verdoppelt, von 29 auf 61%. Dass noch mehr ESG geht, zeigen Skandinavien(93%) und Spitzenreiter Niederlande (97%). Hier erfolgt also fast keine institutionelle Kapitalanlage mehr ohne ESG-Berücksichtigung.4)

 

Abb.1: ESG bei der institutionellen Kapitalanlage auf dem Vormarsch.

Quelle: Greenwich Associates, Juli 2020. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

Auch Anleger forcieren das Thema ESG

 

Letztlich spiegelt die institutionelle Kapitalanlage damit „nur“ private Anleger-Prämissen. So glauben 73% der Anleger, dass sich Unternehmen in ethischer Hinsicht verbessern müssen. Das sollte sich allerdings auch auszahlen: 65% der Anleger glauben, dass ethisch einwandfrei aufgestellte Unternehmen bessere Anlageergebnisse abwerfen.

 

Insgesamt wären die in 14 Ländern befragten Anleger bereit, von einem 100.000 USD-Musterportfolio 47% der Mittel nach ESG-Kriterien anzulegen.5)

 

Vom Nice-to-have zum Must-have

 

All diese Zahlen und Aussagen stehen nicht automatisch für einen oftmals schon ausgerufenen Paradigmenwandel. Doch der Trend ist deutlich, und ESG-Konzepte werden zunehmend auf die unternehmerische Agenda gesetzt. Must-have statt Nice-to-have ist angesagter denn je.

 

Bei Fidelity wurde aus der Unternehmens-DNA heraus der ESG-Fokus bereits vor Jahren geschärft, und entsprechende Kapazitäten wurden und werden weiter ausgebaut. Renditen sind dabei weiter im Blick, sie werden nun nur „anders“ bzw. „nachhaltiger“ als bisher erreicht. Dafür brauchen Investoren einen langfristig praktikablen ESG-Ansatz. Bei Fidelity sorgt vor allem das eigene Nachhaltigkeitsrating dafür, dass institutionellen Anlegern ESG-gebundene Informationen in ihrer ganzen Aktualität, Vielfalt und Relevanz zur Verfügung gestellt werden können.

 

Tiefe Analyse zahlt sich aus

 

Ein Sustainable Investing Team von 180 Fidelity-Spezialisten beschäftigt sich über alle Asset-Klassen hinweg mit ESG-Aspekten und nimmt anhand eines eigens entwickelten Schemas Unternehmen und Investitionen in punkto Nachhaltigkeit unter die Lupe. Rund 15.000 Meetings jährlich sind dabei die Basis für fundierte Analysen und neue Ideen. Die daraus hervorgegangenen Reportings stehen via Datenbank allen Kapitalmarkt-Experten bei Fidelity zur Verfügung. Zudem wird die ESG-Analyse mit einer fundamentalen Finanzanalyse kombiniert. Das wiederum kann insbesondere für institutionelle Anleger eine fundierte Entscheidungshilfe sein.

 

Abb. 2: Kombinierte Analyse beim Investment-Research die Fidelity International.Quelle: Fidelity. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

Zwei Wege, ein Ziel: hohe Nachhaltigkeit für die Anlage

 

Mit speziell aufgelegten Nachhaltigkeitsfonds und ETFs bietet Fidelity bereits vorselektierte Anlagemöglichkeiten gemäß ESG. Dabei werden zwei Ansätze verfolgt: „Best in Class“ bzw. „Thematischer Nachhaltigkeitsfokus“.

 

Bei „Best in Class“ wird nach Unternehmen gesucht, die im Hinblick auf Nachhaltigkeit besser als ihre Mitbewerber abschneiden oder es werden Firmen einbezogen, bei denen diesbezüglich Potenzial zu sehen ist.

 

Beim Ansatz „Thematischer Nachhaltigkeitsfokus“ werden Themen hinzugezogen, die ökologische oder soziale Herausforderungen mit Lösungen begegnen oder Mehrwert(e) für Gesellschaft und Umwelt bringen.

 

Mehr nachhaltiges Investment – auch für die deutsche bAV

 

Als von der Notwendigkeit zu mehr Nachhaltigkeit überzeugter Player wird Fidelity das Thema ESG und damit verbundene Angebote auch verstärkt in die Kapitalanlage der betrieblichen Altersversorgung hierzulande tragen – zumal deutsche Anleger im Hinblick auf ESG-Kapitalanlagen sich offensichtlich noch nicht ausreichend im Bilde fühlen. So fordern 47%, „ihr Finanzinstitut müsse sie stärker abholen und sie konkret auf diese Produkte hinweisen“.6)

 

Auch deshalb ist Fidelity engagiert, um den Unternehmen nachhaltige maßgeschneiderte Kapitalanlagemodelle für die bAV sowie für Zeitwertkonten unter ESG-Gesichtspunkten sukzessive zur Verfügung zu stellen. Schließlich sind und werden die Unternehmen im Hinblick auf die Gestaltung ihrer Kapitalanlagen besonders gefordert, wenn sich bei ihren Versorgungsberechtigten individuelle Ansprüche nachhaltig ändern.

 

Der Autor ist Head of Workplace Investing Marketing von Fidelity International.

 

Von ihm beziehungsweise Fidelity International sind zwischenzeitlich bereits auf LEITERbAV erschienen:

 

 

 

„… und neuer Schwung für die drei Akteure“, 25. Juli 2017

 

Von Strahlkraft, Verantwortung Mitleid und mehr…“, 21. Oktober 2019

 

Der Weg zum Ruhestand, 4. November 2019

 

Von 0 auf 150? Sechs Regionen auf dem Prüfstand, 28. Juli 2020

 

Pandemie verstärkt ESG-Fokus – bei Unternehmen und Anlegern, 8. April 2021

 

An einer Rentenreform führt kein Weg vorbei, 28. Juli 2021

 

15. Villa Mumm Konferenz am 9. September online aus Kronberg, 26. August 2021

 

 

Advertorial mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen unter: www.fidelity.de/bav

 

 

 

Fußnoten:

1 Quelle: 2019 Edelman Trust Barometer Special Report (Umfrage unter 16.000 Personen in acht Ländern).

2 Quelle: Fidelity Analyst Survey 2021, Signale des Aufbruchs (fidelity.de).

3 Quelle: Fidelity Analyst Survey 2021 auf die Frage: „Werden die Unternehmen zwecks Verfolgung von Nachhaltigkeitszielen auf Gewinn verzichten?“

4 Quelle: Greenwich Associates, Juli 2020.

5 Quelle: Studie Vontobel: „Drive positive change with ESG“, Umfrage unter 4.643 Konsumenten in 14 Ländern, März/ April 2019.

6 Quelle: Fidelity Verantwortungsbarometer 2020, Link: https://www.fidelity.de/ueber-uns/fidelity-international/presse/verantwortungsbarometer-deutschland-2020/#accordion-71b5796c

 

 

 

Risikohinweis:

Fidelity steht für Fidelity International und Fidelity Investments oder beide. Fidelity International und Fidelity Investments sind getrennte Unternehmen, die über ihre Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen in verschiedenen Gerichtsbarkeiten tätig sind. Alle Markenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Diese Informationen dienen der Aufklärung und sind nicht auf die Anlagebedürfnisse einer bestimmten Person zugeschnitten. Diese Informationen stellen keine Anlageberatung dar und sollten nicht als Grundlage für eine Anlageentscheidung verwendet werden. Sie sollten auch nicht als Empfehlung für eine Investition oder Handlung verstanden werden.

Investitionen sind mit Risiken verbunden. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der Wert der Anteile und daraus generierte Erträge können schwanken und Anleger können Verluste erleiden. Aktienmärkte unterliegen Schwankungen und können als Reaktion auf ungünstige Entwicklungen in Bezug auf Emittenten, Politik, Regulierung, Märkte oder Wirtschaft erheblich zurückgehen.

Die FIL Investment Services GmbH veröffentlicht ausschließlich produktbezogene sowie allgemeine Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit erlauben keine Rückschlüsse auf die künftige Entwicklung. Den Chancen, die mit Anlagen in Investmentfonds verbunden sind, stehen Risiken gegenüber. So kann etwa der Wert der Fondsanteile schwanken und ist nicht garantiert. Überdies reduzieren individuelle Kosten und Gebühren die Wertentwicklung.

Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage der wesentlichen Anlegerinformationen, des letzten Geschäftsberichtes und – sofern nachfolgend veröffentlicht – des jüngsten Halbjahresberichtes getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufes. Sie erhalten diese Unterlagen kostenlos bei FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt/Main oder über www.fidelity.de

MK12359

 

Disclaimer:

Alle Inhalte auf LEITERbAV, und damit auch der vorliegende, einschließlich der über Links gelieferten Inhalte, richten sich an bAV-Verantwortliche in Industrie, Politik, Behörden und bei Verbänden sowie an bAV-Berater und bAV-Dienstleister und damit nur an institutionelle Marktteilnehmer. Die Inhalte und die Werbeinhalte einschließlich der von Gastautoren gelieferten Inhalte und einschließlich der über Links gelieferten Inhalte sind weder in Deutschland noch außerhalb Deutschlands als Kauf- oder Verkaufsangebot irgendeiner Art oder als Werbung für ein solches Angebot (bspw. von Fondsanteilen, Wertpapieren oder zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen) zu betrachten und stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung, oder ein Angebot hierzu dar. LEITERbAV (PB), Herausgeber und Redaktion sowie Gastautoren übernehmen keinerlei Garantie, Gewährleistung oder Haftung für Korrektheit, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Inhalte gleich welcher Art. Dasselbe gilt für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt. Auch jegliche Haftung für etwaige IT-Schäden, Vermögensschäden oder sonstige Schäden, die aus der Nutzung dieser Inhalte, beispielsweise zu Anlageentscheidungen (handeln oder nicht handeln), resultieren könnten, ist ausgeschlossen. Dasselbe gilt, wenn LEITERbAV (PB) oder Gastautoren in diesem Werk auf Werke oder Webseiten Dritter verweisen. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder und sind subjektiver Natur. Es handelt sich dabei nur um aktuelle Einschätzungen, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern können. Die Texte sind damit vor allem für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht vorgesehen. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. LEITERbAV und seine gesamten Inhalte und Werbeinhalte und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb von LEITERbAV in den USA sowie dessen Übermittlung an oder für Rechnung von US-Personen oder an in den USA ansässige Personen sind untersagt. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Als Gerichtsstand wird Berlin vereinbart.

© 2021 Pascal Bazzazi – LEITERbAV. Die hier veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Keine Nutzung, Veränderung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung (auch nicht auszugsweise, auch nicht in Pressespiegeln) außerhalb der Grenzen des Urheberrechts für eigene oder fremde Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch Pascal Bazzazi.



© alle Rechte vorbehalten