bAV-Prax Advertorial – von Fiduciary Management, Outscourced Chief Investment Officer und Delegated Solutions:

Mit besserer Governance durch unsichere Zeiten

von Olaf John, Frankfurt am Main, 16. Dezember 2020

Manch institutioneller Investor, der im Zuge der komplexen Corona-Krise an den Kapitalmärkten kein gutes Timing gezeigt hat, dürfte die Renditen mehrerer Vorjahre verloren haben. Welche Vorteile die Auslagerung von Entscheidungen der Kapitalanlage vor allem für kleinere Institutionelle an den auch künftig anspruchsvollen Märkten bietet, erläutert Olaf John.

 

 

Volatilität und Komplexität der Kapitalmärkte

 

Olaf John, Mercer.

Hohe Komplexität und enorme Volatilität an den Kapitalmärkten, durch die Notenbankpolitik reduzierte Renditeerwartungen sowie gestiegene Regulierungsanforderungen fordern Expertise und Ressourcen der Kapitalanlageabteilungen institutioneller Anleger in ungewohntem Maße.

 

Doch dies ist nicht die einzige Herausforderung. Mit Corona hatte am Anfang des Jahres keiner gerechnet. Die deutlichen CoVID-19-Marktschwankungen dieses Jahr zeigten, wie schnell sich die Märkte verschieben können. Vom 19. Februar bis zum Tiefpunkt am 23. März des Jahres fiel der MSCI All Countries World Index um 33,6% und stieg von dann, bis die Verluste wieder ausgeglichen waren (12. August) um 50,2% (Abbildung 1).

 

Bis heute (7. Dezember) ist der Anstieg seit dem Covid-19-Crash sogar 67,3%. Wer seit März aus dem Aktienmarkt ausgestiegen war, z.B. durch Absicherungsstrategien, und bis jetzt keinen Wiedereinstieg gefunden hatte, verpasste fast 70% der Performance. Mittlerweile liegen die Aktienstände etwa 6% über dem Jahresanfangsniveau.

 

Wie verhielten sich die Anleger in diesem Umfeld?

 

Das Balkendiagramm in Abbildung 1 zeigt die Nettokapitalflüsse von Unternehmensanleihen und Aktien vor dem Hintergrund der V-förmigen Entwicklung des Aktienmarktes. Im März und April 2020 waren diese deutlich negativ. So konnten die Anleger in Summe weitere Verluste vermeiden.

 

 

Abb. 1: Volatiles Jahr 2020: Wie haben institutionelle Investoren reagiert?

Quelle: Mercer. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

Der Risk-Off-Modus wurde schnell erreicht. Der rechtzeitige Wiedereinstieg in den Risk-On-Modus blieb zumindest dem überwiegenden Teil der Anleger verwehrt, wie die Nettokapitalflüsse zeigen. Damit konnten die entstandenen Chancen nicht genutzt werden.

 

Wenn institutionelle Investoren beim Markteinstieg und -ausstieg kein gutes Timing bewiesen haben, wurden über mehrere Jahre verdiente Anlagerenditen zunichtegemacht. Deshalb ist es wichtig, Prozesse zu etablieren, die in volatilen Märkten Rebalancing nutzen und nicht nur kurzfristig Risiko absichern und langfristig Opportunitätskosten in Kauf nehmen.

 

Wie können institutionelle Investoren in Zukunft ähnliche Marktverwerfungen nutzen?

 

Zuerst muss die Bereitschaft bestehen, die Risikoposition wiederaufzubauen. Angesichts der erhöhten Volatilität in Zeiten des Marktstresses ist eine durchdachte, zeitnahe und intelligente Ausführung des Rebalancing notwendig, um das volle Potenzial opportunistischer Investitionen zu nutzen. Außerdem bedarf es eines Regelwerks, eines Entscheidungssystems.

 

Selbst bei perfekter Weitsicht hätte sich jede verzögerte Entscheidungsfindung für einen opportunistischen Investor angesichts der Geschwindigkeit der Marktbewegungen als sehr kostspielig erweisen können.

 

Auch wenn sich Investoren vorgenommen hatten, Chancen bei großen Marktverwerfungen zu nutzen, haben diese aufgrund der neuen Arbeitssituation, z.B. durch Home-Office und veränderte Gremiensitzungen, nicht schnell genug reagieren können. Schnell zu handeln und gleichzeitig sicherzustellen, dass die langfristigen Ziele erreicht werden, ist ein Balanceakt und erfordert eindeutige Regeln, eine klare Aufteilung der Aufgaben, Verantwortlichkeiten, Entscheidungen sowie Kontrolle mit dem entsprechenden zeitlichen Rahmen.

 

Die Investmentexpertise eines globalen Netzwerks nutzen und interne Ressourcen schonen

 

Die Erfahrungen und die personelle Ausstattung der Kapitalanlageabteilungen sind sehr unterschiedlich. Damit variiert auch der Bedarf an Outsourcing. Entscheidend ist ein Governance-Modell, das vorgibt, welche Aufgaben bzw. Entscheidungen ausgelagert werden können und wie diese überwacht werden.

 

Eine robuste Governance lässt sich in zehn Bereiche abgrenzen, die es Investoren ermöglicht, Aufgaben, Entscheidungen und Verantwortung klar zu strukturieren, um sich in Zukunft, nicht nur bei Marktverwerfungen, sondern allgemein besser aufzustellen:

 

1. Zielsetzung

2. Anlagestrategie

3. Portfolio-Design

4. Manager Research

5. Managerauswahl

6. Strategieumsetzung

7. Rebalancing und Cashflow-Management

8. Compliance

9. Risiko-Management

10. Controlling und Berichterstattung

 

Durch die Aufteilung und Formalisierung dieser Aufgaben in strategische Prioritäten und laufende operative Tätigkeiten können Vorstände und Sponsoren sehen, wo ihre Zeit am besten eingesetzt werden kann und wie sie ihre treuhänderische Pflicht sinnvoll wahrnehmen können.

 

Dies ist umso wichtiger, je unklarer die Zukunft ist. In einer Ära, die von gestiegener Unsicherheit geprägt ist, ist eine robuste Governance von erheblicher Bedeutung. Gerade für die vielen kleineren institutionellen Anleger mit Anlagevolumina unter 500 Millionen Euro ist das wichtig. Diesen Anlegergruppen fällt es beispielsweise schwer, eine breit diversifizierte Kapitalanlage effizient umzusetzen, weil häufig bestehende Mindestinvestitionsvolumina den Zugang zu bestimmten Anlagestrategien versperren bzw. durch fehlende Fixkostendegression unrentabel machen.

 

Eine verbesserte Governance kann zur kompletten oder teilweisen Auslagerung der Kapitalanlage führen. Diese Entwicklung ist unter den Begriffen „Fiduciary Management“, „Outscourced Chief Investment Officer“ (OCIO) oder „Delegated Solutions“ bekannt. Die Vorteile sind naheliegend:

 

Freiwerden von Ressourcen durch Transfer von Entscheidungen/Risiken

Fokus auf das Kerngeschäft durch Reallokation von Ressourcen

Professionelle und effiziente Implementierung

Diversifizierter Zugang zu Anlageklassen bzw. Investmentstrategien und -Managern

Kosteneinsparung durch Bündelung und damit Buying-Power des entsprechenden OCIO-Anbieters

 

Die Auslagerung der einzelnen Aufgaben in der Kapitalanlage kann flexibel geschehen (siehe Beispiel in Abbildung 2). Immer mehr Sponsoren befreien so ihre Kapitalanlageteams von operativen Detailaufgaben, damit diese sich auf höherwertige strategische Prioritäten fokussieren können.

 

 

Abb. 2: Flexibles Governance-Modell: Aufgabenteilung zwischen Anleger und OCIO-Manager.

Quelle: Mercer. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

Maßgeschneiderte Outsourcing-Konzepte für institutionelle Anleger

 

Mercer Global Investors Europe (im Weiteren/nachfolgend „Mercer“) ist einer der weltweit größten OCIO-Manager und unterstützt institutionelle Anleger bei der Auslagerung der Kapitalanlage. Denn institutionelle Investoren müssen sich gerade in Zeiten, die von Unsicherheit geprägt sind, auf das Kerngeschäft fokussieren.

 

Der Autor ist Aktuar und Commercial Leader of Investment Solutions Germany, Mercer Global Investors Europe Ltd.

 

Von ihm bzw. anderen Mercer-Autorinnen und Autoren sind zwischenzeitlich auf LEITERbAV erschienen:

 

Das könnt Ihr doch nicht ernst meinen! 

von Stefan Oecking, Dortmund, 17. Juli 2013

 

bAV statt Resturlaub?

von Rita Reichenbach, Frankfurt am Main, 12. März 2014

 

Das hat dort nichts zu suchen!

von Thomas Hagemann, Frankfurt am Main, 25. Februar 2014

 

Spannung jenseits des BRSG

von Thomas Hagemann, Mannheim, 9. Mai 2017

 

Nicht genug dazu gelernt

von Frank Zagermann, Wiesbaden, 29. Mai 2017

 

Die EIOPA wächst mit ihren Aufgaben 

von Thomas Hagemann, Frankfurt am Main, 10. August 2017

 

Künftig alle zwei Jahre EIOPA-Stresstest“

von Bettina Nürk, Frankfurt; Mannheim, 4. Oktober 2017

 

Zumutung und Kostenbelastung

von Bettina Nürk, Frankfurt; Mannheim, 5. Oktober 2017

 

Zulagenförderung ist besser als ihr Ruf! 

von Klaus Bednarz, Hamburg, 12. Dezember 2017

 

In beiden Fassungen?

von Thomas Hagemann, 31. Oktober 2018

 

Alles auf Reset beim Wertguthaben?

von Judith May, 23. April 2019

 

Was heißt hier „lediglich“?

von Thomas Hagemann, Düsseldorf; Wiesbaden, 8. Mai 2019

 

Flexible Lösungen und digitale Tools sind gefragt

von Klaus Bednarz und Stephan Hebel, Frankfurt, 28. Oktober 2019

 

BaFin-Merkblatt: Selbst nicht nachhaltig?

von Andreas Kopfmüller, 30. Januar 2020

 

bAV in den Zeiten des Virus‘: Kurze Arbeit und lange bAV

von Dr. Judith May, München, 30. März 2020

 

Aufsicht: Konstruktiv durch die Krise

von Dr. Bernhard Holwegler und Thomas Hagemann, 16. April 2020

 

Prioritäten in der Krise: So navigieren Sie sicher in turbulenten Zeiten

von Jeffrey Dissmann und Michael Sauler, 27. Mai 2020

 

Übersterblichkeit und Covid-19:

Man stirbt nur einmal!

von Thomas Hagemann und Christian Viebrock, 5. Juni 2020

 

bAV in der Corona-Krise:

Neun Maßnahmen, die die Politik ergreifen muss

von Dr. Judith May, Stefan Oecking und Thomas Hagemann, 26. Juni 2020

 

Von Fiduciary Management, Outscourced Chief Investment Officer und Delegated Solutions:

Mit besserer Governance durch unsichere Zeiten

von Olaf John, 16. Dezember 2020

 

Mal wieder Handlungsbedarf bei Zusagen mit Beschränkung der Hinterbliebenenversorgung:

Wenn alte Liebe rostet …

von Nadine Wolters und Elisabeth Lapp, 22. März 2021.

 

 

 

Advertorial mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Olaf John

Commercial Leader of Investment Solutions Germany, Mercer Global Investors Europe Ltd.

E-Mail: olaf.john@mercer.com

Tel.: +49 162 977 9591

 

 

 

 

 

 

 

 

Disclaimer:

Dieser Beitrag stellt weder ein Kauf- oder Verkaufsangebot noch eine Aufforderung zum Verkauf oder Kauf von Wertpapieren, Gütern und/oder sonstigen Finanzinstrumenten oder -produkten dar. Außerdem stellt er auch kein Verkaufsangebot im Namen eines Investmentmanagers, einer Tochtergesellschaft, Produkten oder Strategien dar, die von Mercer evaluiert und/oder empfohlen werden. Bezugnahmen auf Mercer sind auch als Bezugnahmen auf alle Beteiligungsgesellschaften zu interpretieren. Verantwortlich für die Inhalte des Beitrags ist Mercer Global Investments Europe Limited (MGIE), einer der führenden Anbieter von Investment-Implementierungsdienstleistungen für institutionelle Investoren.

Haftungsausschluss: Dieser Beitrag stellt keine fachliche oder rechtliche Beratung dar. Eine Entscheidung auf der Grundlage dieser Informationen sollte nicht ohne vorherige spezifische, professionelle Beratung in Bezug auf Ihre eigenen Umstände getroffen werden.

 

Alle Inhalte auf LEITERbAV, und damit auch der vorliegende, einschließlich der über Links gelieferten Inhalte, richten sich an bAV-Verantwortliche in Industrie, Politik, Behörden und bei Verbänden sowie an bAV-Berater und bAV-Dienstleister und damit nur an institutionelle Marktteilnehmer. Die Inhalte und die Werbeinhalte einschließlich der von Gastautoren gelieferten Inhalte und einschließlich der über Links gelieferten Inhalte sind weder in Deutschland noch außerhalb Deutschlands als Kauf- oder Verkaufsangebot irgendeiner Art oder als Werbung für ein solches Angebot (bspw. von Fondsanteilen, Wertpapieren oder zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen) zu betrachten und stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung, oder ein Angebot hierzu dar. LEITERbAV (PB), Herausgeber und Redaktion sowie Gastautoren übernehmen keinerlei Garantie, Gewährleistung oder Haftung für Korrektheit, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Inhalte gleich welcher Art. Dasselbe gilt für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt. Auch jegliche Haftung für etwaige IT-Schäden, Vermögensschäden oder sonstige Schäden, die aus der Nutzung dieser Inhalte, beispielsweise zu Anlageentscheidungen (handeln oder nicht handeln), resultieren könnten, ist ausgeschlossen. Dasselbe gilt, wenn LEITERbAV (PB) oder Gastautoren in diesem Werk auf Werke oder Webseiten Dritter verweisen. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder und sind subjektiver Natur. Es handelt sich dabei nur um aktuelle Einschätzungen, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern können. Die Texte sind damit vor allem für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht vorgesehen. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. LEITERbAV und seine gesamten Inhalte und Werbeinhalte und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb von LEITERbAV in den USA sowie dessen Übermittlung an oder für Rechnung von US-Personen oder an in den USA ansässige Personen sind untersagt. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Als Gerichtsstand wird Berlin vereinbart.

© 2020 Pascal Bazzazi – LEITERbAV. Die hier veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Keine Nutzung, Veränderung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung (auch nicht auszugsweise, auch nicht in Pressespiegeln) außerhalb der Grenzen des Urheberrechts für eigene oder fremde Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch Pascal Bazzazi.



© alle Rechte vorbehalten