LEITERbAV-SONDERMELDUNG:

Jetzt aber – das erste SPM!

von Pascal Bazzazi, Köln, 11. März 2021

Nun scheint es wirklich vollbracht: Das schon vor längerem angekündigte erste Sozialpartnermodell geht nun offenbar endgültig an den Start. Die Beteiligten nennen technische Details, den konkreten Starttermin und sprechen von Meilenstein und Zukunftspotenzial, von Blaupause und Schwung.

 

Die Deutsche Betriebsrente“ – eine Kooperation der Versicherer Talanx und Zurich, die Talanx Gruppe und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di haben die Verhandlungen abgeschlossen und starten – wie es sich nach mehreren Ankündigungen jüngst schon konkret abgezeichnet hat – nun das erste Sozialpartnermodell in Deutschland. Das haben die Beteiligten heute Mittag bekannt gegeben und dabei erste Einzelheiten genannt:

 

Das ausgehandelte Vertragswerk rund um den Talanx-Haustarifvertrag für rund 11.000 Talanx-Beschäftigte liegt zur Prüfung bei der BaFin.

 

Ab 1. Juli 2021 sollen Beschäftigte der Talanx Gruppe Versorgungsverhältnisse bei „Die Deutsche Betriebsrente“ zeichnen können.

 

Erste Kommentare der beteiligten Verantwortlichen

 

Christopher Lohmann, im Vorstand der Talanx Gruppe verantwortlich für den Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland:

 

Dies ist ein Meilenstein für die Altersversorgung in Deutschland. Mit dem Sozialpartnermodell setzen wir auch in der bAV auf die Chancen des Kapitalmarkts. Für uns liegt darin enormes Zukunftspotenzial, sowohl für Privatkundinnen und Privatkunden als auch für unsere Firmenkunden, die in ihrer Belegschaft und auf dem Arbeitsmarkt mit attraktiven Angeboten punkten können.“

 

Carsten Schildknecht, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland:

 

Wir haben nach intensiven Verhandlungen mit Talanx und ver.di eine Blaupause kreiert, die ver.di auch auf andere Branchen in Deutschland anwenden kann. Mit dieser Blaupause existieren nun erstmals grundlegende Rahmenbedingungen, die von interessierten Arbeitgeberverbänden übernommen werden können, um mit diesem Durchführungsweg mehr Bürgern den Zugang zur bAV zu ermöglichen. Dies ist auch unser klares Signal in Richtung Politik.“

 

Lars Golatka, Zurich und Deutscher Pensionsfonds AG.

Lars Golatka, Bereichsvorstand bAV der Zurich und Vorstandsvorsitzender der Deutscher Pensionsfonds AG (Konsortialführer des Konsortiums, das „Die Deutsche Betriebsrente“ durchführt):

 

Wir sind von der Stabilität und der Sicherheit des Produktes überzeugt und freuen uns über den Abschluss des ersten Sozialpartnermodells. Gerade in der aktuellen Corona-Krise hat sich das Modell bewährt: Es zeigt sich eine stabile Performance, welche auch größere Marktschwankungen der jüngeren Vergangenheit sehr gut abfedern konnte. Seit 2018 zeigen Simulationen, dass im Zusammenspiel mit dem Produktmodell und den Glättungsmechanismen die Zielrenten planmäßig gehalten werden konnten. Diese Art bAV wird aus unserer Sicht ein wesentliches Standbein der Altersversorgung für zukünftige Generationen sein.“

 

Ziel von „Die Deutsche Betriebsrente“ sei es nun, den Schwung der Verhandlungen mit ver.di aufzunehmen und weitere Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften von dem Zielrentenkonzept zu überzeugen. Hier sieht Golatka die Politik in der Pflicht:

 

Unsere Erwartung ist es, dass die Geringverdiener im Rahmen ihrer Anstrengungen um eine angemessene Altersvorsorge zusätzlich gestärkt und dynamisiert gefördert werden. Auch die Öffnung für Unternehmen ohne Zugang zu dieser tarifvertraglichen Lösung sollte konsequent vorangetrieben werden. Es gilt, die bisherige Komplexität der bAV durch Automatisierung und digitale Beratung weiter abzubauen.“

 

Fabian von Löbbecke, HDI Pensionsmanagement.

Fabian von Löbbecke, bei Talanx Vorstand bAV und zugleich mitverantwortlich für „Die Deutsche Betriebsrente“:

 

Ich freue mich sehr über die Einigung unseres Hauses mit ver.di. Das ist der Durchbruch für Sozialpartnermodelle in Deutschland, und ich bin stolz darauf, dass der erste Tarifvertrag unsere Beschäftigten begünstigt und wir als Vorbild vorangehen. Wir können nun weiteren Interessierten die Vorteile des neuen Modells am Beispiel unseres Konzerns demonstrieren.“

 

Technische Details

 

Den heutigen Angaben zufolge fließen neben den Arbeitnehmerbeiträgen aus der Entgeltumwandlung auch die gesetzlichen Arbeitgeberzuschüsse in Höhe von 15 Prozent in den Aufbau der Versorgung ein.

 

Zudem leisten die Arbeitgeber auf jeden Euro Beitrag einen ergänzenden Sicherungsbeitrag, der dem Kollektiv als zusätzlicher Sicherheitspuffer zugutekommt. Damit habe das Sozialpartnermodell, auch wenn keine formellen Garantien ausgesprochen werden dürfen, ein hohes Maß an Sicherheit zu bieten.

 

Mitarbeiter mit niedrigen Einkommen erhalten eine zusätzliche Förderung.

 

Unter der gemeinsamen Marke „Die Deutsche Betriebsrente“ bündeln Zurich und Talanx ihre Kompetenzen in der bAV und in digitalen Lösungen und bieten ein gemeinsames Lösungsmodell an. Die Umsetzung erfolgt über ein Konsortium der Pensionsfonds der beiden Gruppen, die Deutsche Pensionsfonds AG sowie die PB Pensionsfonds AG. Die Pensionsfonds sind Produktgeber des Sozialpartnermodells.

 

Die Talanx mit Sitz in Hannover ist mit Prämieneinnahmen in Höhe von 39,5 Mrd. Euro (2019) und weltweit rund 23.000 Mitarbeitern eine der großen europäischen Versicherungsgruppen und als Mehrmarkenanbieter in mehr als 150 Ländern aktiv.



© alle Rechte vorbehalten