bAV-Prax Advertorial – Riester in der bAV:

Flexible Lösungen und digitale Tools sind gefragt

von Stephan Hebel und Klaus Bednarz, Düsseldorf; Hamburg, 28. Oktober 2019

Mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz ist Riester-bAV zu einer wichtigen Ergänzung in der deutschen bAV-Landschaft geworden, die Arbeitgeber nicht übersehen sollten. Obwohl die Handhabung komplex anmutet, muss sie es nicht sein. Klaus Bednarz und Stephan Hebel analysieren die Lage.

 

 

Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung ab 2002

 

Seit 2002 haben Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf betriebliche Altersversorgung (bAV) aus der Entgeltumwandlung. Wird dieser Anspruch versicherungsförmig umgesetzt, so kann der Arbeitnehmer statt der klassischen Bruttoentgeltumwandlung die Riesterförderung verlangen.

 

Auch wenn die Bruttoentgeltumwandlung „State of the Art“ ist: Fehlendes Verständnis, unzureichende Kommunikation und mangelnde Attraktivität auch aufgrund fehlender Bezuschussung durch den Arbeitgeber führen selbst bei dieser Förderform nicht zu den gewünschten Teilnahmequoten. Riester-bAV war bis zum Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) aufgrund der herrschenden Doppelverbeitragung bedeutungslos.

 

Silberstreif am Horizont: Das Betriebsrentenstärkungsgesetz

 

Mit der ab 2019 geltenden Zuschusspflicht der Entgeltumwandlung durch den Arbeitgeber bei versicherungsförmiger Durchführung setzt der Gesetzgeber neue Impulse für die Förderung der Bruttoentgeltumwandlung.

 

Aber auch Riester-bAV hat sich mit dem Wegfall der Doppelverbeitragung zu einer konkurrenzfähigen Alternative gemausert. (Teilzeit-)Beschäftigte Arbeitnehmer mit zulagen-berechtigten Kindern und hochverdienende „Entgeltumwandler“ mit KvdR-Pflicht in der Leistungsphase stehen beispielhaft für Zielgruppen, bei denen „Riester“ der Bruttoentgeltumwandlung „überlegen“ sein kann.

 

Und nicht zu vergessen: „Riester“ führt im Unterschied zur Bruttoentgeltumwandlung nicht zu einer Kürzung gesetzlicher Leistungen. Warum sollten Arbeitgeber also nicht beide Förderformen gleichrangig anbieten?

 

Attraktive Riesterförderung − und was die Praxis von ihr hält

 

Wenn der Arbeitnehmer einen bestimmten Riester-Eigenbeitrag zahlt, so unterstützt ihn der Staat mit Zulagen sowie gegebenenfalls einer zusätzlichen Steuerförderung.

 

Abb.: Riester nach dem Betriebsrentenstärkungsgesetz.

 

Quelle: Mercer. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

Der unbestritten attraktiven Förderung steht allerdings eine hohe Komplexität gegenüber: Teilweise oder vollständige Rückbuchung der Zulagen bei nicht (vollständiger) Einzahlung des Eigenbeitrags, jährliche Anpassung des Eigenbetrages an die persönliche Entgeltentwicklung und ein als kompliziert empfundenes Formularwesen sind häufig genannte Kritikpunkte.

 

Komplexe Prozesse auf Seiten der Produktanbieter, die für die Beantragung der Zulagen bei der Zulagenstelle (ZfA) erforderlich sind, führen zusätzlich zu Versicherungstarifen mit hohen Kosten.

 

Angesichts dieser Schwierigkeiten stellen sich viele Arbeitgeber die Frage: Wieso sollte ich neben der vergleichsweise einfachen Bruttoentgeltumwandlung eine komplexe Riesterförderung anbieten, zumal der Arbeitnehmer diese Förderung auch privat in Anspruch nehmen kann?

 

Riester-bAV statt privater Riesterförderung

 

Die Gründe für ein Angebot von Riester-bAV sind vielfältig. Arbeitgeber sind in einer starken Verhandlungsposition gegenüber den Produktanbietern. Dies ermöglicht es ihnen, als Ergebnis von Ausschreibungen qualitätsgeprüfte kostengünstige Tarife für ihre Arbeitnehmer „einkaufen“ zu können, die privaten Nachfragern nicht offenstehen.

 

Während der Vertragslaufzeit hat der Arbeitnehmer mit dem Arbeitgeber zudem einen starken Partner für die Wahrung seiner Interessen an seiner Seite. Da das Altersvorsorge-Zertifizierungsgesetz auf die bAV keine Anwendung findet, besteht darüber hinaus mehr Flexibilität bei der Tarifauswahl.

 

Mit Hilfe toolbasierter Unterstützung kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmern entscheidungsrelevante Informationen verständlich vermitteln und den Abschlussprozess soweit wie möglich automatisieren. Im Idealfall werden durch die Verknüpfung mit dem Payroll-System des Arbeitgebers berechnungsrelevante Daten genutzt und dadurch die Eingaben des Arbeitnehmers auf ein Minimum reduziert. Diese Verknüpfung vereinfacht die Anwendung und hilft, Fehleingaben zu reduzieren.

 

Unser toolbasierter Ansatz: Mercer EntgeltumwandlungsCompass (MEC)

 

Wieso also lässt man den Arbeitnehmer im Rahmen der Entgeltumwandlung nicht die freie Förderwahl − und dies nicht nur zu Beginn der Entgeltumwandlung − sondern laufend?

 

Denn die Lebensverhältnisse ändern sich, und diese Veränderungen können sich auf die optimale Förderform auswirken. Das Ergebnis dieser „förderoffenen“ Entgeltumwandlung ist eine Versorgungsleistung bei geringstmöglicher Nettobelastung des Arbeitnehmers in der Beitragsphase.

 

Mit dem MEC schafft Mercer die Voraussetzung für die digitale Umsetzbarkeit. Dieses intuitive Self-Service-Tool führt den Arbeitnehmer in wenigen Schritten zur jährlichen Ermittlung der für ihn optimalen Förderform. Bereits beim Arbeitgeber vorhandene berechnungsrelevante Daten sind im Tool hinterlegt, der Arbeitnehmer muss nur wenige Daten ergänzen.

 

Als Ergebnis erhält der Arbeitnehmer eine individuelle Empfehlung: bAV nach § 3 Nr. 63 EStG, Riester oder beides in Kombination. Abgerundet wird das Tool durch Unterstützung bei den erforderlichen Formularen sowie einer automatischen Synchronisation mit dem Payroll-System des Arbeitgebers.

 

Fazit

 

Die Begrenzung der Entgeltumwandlung auf die Bruttoentgeltumwandlung führt in vielen Fällen bei Arbeitnehmern im Vergleich zur Riesterförderung zu suboptimalen Ergebnissen.

 

Die Zurückhaltung der Arbeitgeber gegenüber Riester-bAV in der Vergangenheit war aufgrund materieller Benachteiligungen und hoher Komplexität nur zu verständlich. Es bleibt zu hoffen, dass durch den Wegfall der Doppelverbeitragung und tool-basierte Umsetzungskonzepte wie dem Mercer EntgeltumwandlungsCompass neuer Wind in förderoffene Entgeltumwandlungsmodelle kommt. Sie ermöglichen den Arbeitnehmern den Zugang zur optimalen Durchführung ihrer Entgeltumwandlung. Nebenbei profitiert der Arbeitgeber von einer schlankeren Verwaltung und positioniert sich zusätzlich als attraktiver Arbeitgeber durch ein effizientes und modernes bAV-System.

 

Erfahren Sie mehr zu diesem Thema am 21. November im Rahmen unserer Veranstaltung: Mercer Themenforum „bAV Entgeltumwandlung – 3.63 und Riester leicht gemacht“.

 

Jetzt kostenfrei anmelden!

 

Kontakt:

Gabi Straßer

E-Mail: gabi.strasser@mercer.com

Mercer Deutschland GmbH

Platz der Einheit 1

60327 Frankfurt am Main

www.mercer.de

 

 

Die Autoren:

 

Klaus Bednarz ist Principal der Mercer Deutschland GmbH in Hamburg.

 

 

Stephan Hebel ist Principal der Mercer Deutschland GmbH in Düsseldorf.

 

 

Von ihnen beziehungsweise Mercer sind zwischenzeitlich bereits auf LEITERbAV erschienen:

 

Das könnt Ihr doch nicht ernst meinen! 

von Stefan Oecking, Dortmund, 17. Juli 2013

 

bAV statt Resturlaub?

von Rita Reichenbach, Frankfurt am Main, 12. März 2014

 

Das hat dort nichts zu suchen!

von Thomas Hagemann, Frankfurt am Main, 25. Februar 2014

 

Spannung jenseits des BRSG

von Thomas Hagemann, Mannheim, 9. Mai 2017

 

Nicht genug dazu gelernt

von Frank Zagermann, Wiesbaden, 29. Mai 2017

 

Die EIOPA wächst mit ihren Aufgaben 

von Thomas Hagemann, Frankfurt am Main, 10. August 2017

 

Künftig alle zwei Jahre EIOPA-Stresstest“

von Bettina Nürk, Frankfurt; Mannheim, 4. Oktober 2017

 

Zumutung und Kostenbelastung

von Bettina Nürk, Frankfurt; Mannheim, 5. Oktober 2017

 

Zulagenförderung ist besser als ihr Ruf! 

von Klaus Bednarz, Hamburg, 12. Dezember 2017

 

In beiden Fassungen?

von Thomas Hagemann, 31. Oktober 2018

 

Alles auf Reset beim Wertguthaben?

von Judith May, 23. April 2019

 

Was heißt hier „lediglich“?

von Thomas Hagemann, Düsseldorf; Wiesbaden, 8. Mai 2019

 

Flexible Lösungen und digitale Tools sind gefragt

von Klaus Bednarz und Stephan Hebel, Frankfurt, 28. Oktober 2019

 

 

Advertorial mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Inhalte auf LEITERbAV, und damit auch der vorliegende, einschließlich der über Links gelieferten Inhalte, richten sich an bAV-Verantwortliche in Industrie, Politik, Behörden und bei Verbänden sowie an bAV-Berater und bAV-Dienstleister und damit nur an institutionelle Marktteilnehmer. Die Inhalte und die Werbeinhalte einschließlich der von Gastautoren gelieferten Inhalte und einschließlich der über Links gelieferten Inhalte sind weder in Deutschland noch außerhalb Deutschlands als Kauf- oder Verkaufsangebot irgendeiner Art oder als Werbung für ein solches Angebot (bspw. von Fondsanteilen, Wertpapieren oder zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen) zu betrachten und stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung, oder ein Angebot hierzu dar. LEITERbAV (PB), Herausgeber und Redaktion sowie Gastautoren übernehmen keinerlei Garantie, Gewährleistung oder Haftung für Korrektheit, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Inhalte gleich welcher Art. Dasselbe gilt für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt. Auch jegliche Haftung für etwaige IT-Schäden, Vermögensschäden oder sonstige Schäden, die aus der Nutzung dieser Inhalte, beispielsweise zu Anlageentscheidungen (handeln oder nicht handeln), resultieren könnten, ist ausgeschlossen. Dasselbe gilt, wenn LEITERbAV (PB) oder Gastautoren in diesem Werk auf Werke oder Webseiten Dritter verweisen. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder und sind subjektiver Natur. Es handelt sich dabei nur um aktuelle Einschätzungen, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern können. Die Texte sind damit vor allem für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht vorgesehen. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. LEITERbAV und seine gesamten Inhalte und Werbeinhalte und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb von LEITERbAV in den USA sowie dessen Übermittlung an oder für Rechnung von US-Personen oder an in den USA ansässige Personen sind untersagt. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Als Gerichtsstand wird Berlin vereinbart.

© 2019 Pascal Bazzazi – LEITERbAV. Die hier veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Keine Nutzung, Veränderung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung (auch nicht auszugsweise, auch nicht in Pressespiegeln) außerhalb der Grenzen des Urheberrechts für eigene oder fremde Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch Pascal Bazzazi.





Print Friendly, PDF & Email


© alle Rechte vorbehalten