bAV-Prax Advertorial – staatliche Emittenten unter der Lupe:

ESG-Momentum – oder…

von Frank Diesterhöft und Olaf John, Frankfurt am Main, 7. November 2018

wie nachhaltig sind eigentlich Staaten? Vor dem Hintergrund steigender politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten werden sich institutionelle Anleger zunehmend der Auswirkungen von ökologischen, sozialen und Governance-Kriterien (ESG) bewusst – und zwar nicht mehr nur auf die Solvabilität von Unternehmen, sondern auch auf die von Staaten als Emittenten. Frank Diesterhöft und Olaf John erläutern die Erweiterung des ESG-Modells bei Anleihen – das derzeit einen bemerkenswerten Trend signalisiert.



 

Olaf John, Insight Investment.

Aus Governance-Gesichtspunkten erscheinen viele Länder für Anleger immer weniger attraktiv. Wachsender Protektionismus und weniger investorenfreundliche Politiken beeinflussen die Stimmung nachhaltig. Aus gesellschaftlicher Sicht haben Schlagzeilen von Einwanderung und sozialer Instabilität die Besorgnis um die politische Stabilität und das Wirtschaftswachstum in einigen Ländern zuletzt deutlich verstärkt. Der Fokus neuer Regulierungen liegt aktuell allerdings auf den Risiken für die Umwelt. Die Politik, maßgeblich initiiert durch das Pariser Klimaabkommen, konzentriert sich seither im Wesentlichen darauf, den Klima- und Umweltschutz zu verbessern.

 

Frank Diesterhöft, Insight Investment.

Hinzu tritt, dass trotz der zunehmenden Bedeutung, die den ESG-Faktoren beigemessen wird, sich die meisten ESG-Analysen auf Unternehmen (Corporates) konzentrierten, während der Analyse von Staaten bis dato weniger Bedeutung zukam. Aus diesem Grund mangelt es Investoren an der Wahrnehmung für die mit der Investition in Staatsanleihen verbundenen ESG-Risiken und an geeigneten Informationen und Werkzeugen, um hier fundierte Entscheidungen treffen zu können. Dies ist besonders wichtig bei Investitionen in Schwellenländern (Emerging Markets), wo die Qualität der politischen und wirtschaftlichen Institutionen stark variiert.

 

Insight ist der Ansicht, dass ESG-Faktoren, wie alle potenziell materiellen Risiken, Teil der Risikoanalyse der Investitionsentscheidungen sein sollten. Insight erstellt ESG-Analysen und veröffentlicht hierzu Jahresberichte seit dem Jahr 2002. Das Haus ist Gründungsunterzeichner der Principles for Responsible Investing (PRI) im Jahr 2006 und arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung und Stärkung eines Ansatzes für verantwortungsvolles Investieren.

 

 

ESG-Score“ und „ESG-Momentum-Score“

 

Um die Lücke in der Analyse zu schließen, hat Insight Investment nun ihr Modell weiterentwickelt, welches mit dem „ESG-Score“ ein absolutes Maß für die ESG-Performance eines Landes liefert und zur Identifizierung längerfristiger ESG-Trends einen „ESG-Momentum-Score“ berechnet. ESG-Trends können schwieriger zu identifizieren sein, haben aber das Potenzial, sich zu materiellen Risiken zu entwickeln und haben so eine besondere Bedeutung.

 

Das Modell nutzt 48 Input-Parameter von Datenquellen wie zum Beispiel der Weltbank und den Vereinten Nationen und vergibt ESG-Ratings für 186 Länder, welche aus einem Gesamt-Score und Unter-Scores für die Bereiche „E“, „S“ und „G“ bestehen. Aufgrund mangelhafter oder fehlender Daten wurden 31 Länder von der Analyse ausgeschlossen.

 

Die Ergebnisse des Modells bieten einen ausgezeichneten Ausgangspunkt für weitere Analysen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass entwickelte Industrieländer mit einem höheren Pro-Kopf-Einkommen in Bezug auf Governance und soziale-gesellschaftliche Punkte in der Regel gut abschneiden, in Umweltfragen jedoch weniger gut.

 

 

Trend zur Verschlechterung?

 

Länder mit einem höheren BIP pro Kopf haben in der Regel insgesamt bessere ESG-Ratings. Weiterhin deutet das Modell darauf hin, dass sich mehr Länder in Bezug auf ESG verschlechtern als verbessern und die Mehrheit der entwickelten Industrieländer ein negatives ESG-Momentum besitzt.

 

Abb. 1: Die 10 Länder mit dem höchsten und dem niedrigsten ESG-Rating sind nach der Analyse von Insight Investment:

 

Quelle: Insight Investment. Stand: 30. September 2018. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

Die Momentum-Bewertung erfolgt auf einer Skala von +1 (maximal mögliche Verbesserung) bis -1 (maximal mögliche Verschlechterung). Sie basiert auf dem Anteil der sich verbessernden, stabilen oder rückläufigen Kennzahlen in den Umwelt-, Sozial- und Governance-Parametern über den Zeitraum der letzten sechs Jahre.

 

Die Bundesrepublik Deutschland erreicht die Höchstnote 1 im ESG-Rating. Im ESG-Momentum-Score schafft es Deutschland allerdings nicht unter die Top 100. Lettland ist übrigens das einzige Land, das in beiden Kategorien in den Top10 liegt.

 

Ein – vielleicht etwas überraschendes – Ergebnis: Nach dem Bürgerkrieg um die Jahrtausendwende und nach jahrelangen Bemühungen zum Wiederaufbau von Wirtschaft und Infrastruktur ist die Elfenbeinküste nach Analysen von Insight Investment als das sich am stärksten verbessernde Land in Bezug auf ESG-Faktoren eingestuft worden. Bei der Betrachtung des Momentums ist freilich immer das Niveau zu berücksichtigen, von dem die Staaten kommen.

 

Abb. 2: Die 10 Länder mit dem besten und dem schwächsten ESG-Momentum-Score sind nach der Analyse von Insight Investment:

 

Quelle: Insight Investment. Stand: 30. September 2018. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

ESG-Scores können dazu beitragen, den Umfang bestehender ESG-Risikomodelle zu erweitern; sie ermöglichen die Steuerung von Kundenportfolios mit ESG-spezifischen Anforderungen, und sie unterstützen das ESG-Reporting.

 

Auch das Thema ESG selbst nimmt an Momentum zu. Es ist gut, dass sich der Fokus über Klimarisiken und Corporates hinaus erweitert.

 

Das White Paper zu Nachhaltigkeit von Staaten mit den Scores der 186 Länder inklusive zwei Case Studies erhalten Sie auf Anfrage bei Insight Investment.

 

 

Olaf John ist Head of Business Development, Europe, der Insight Investment in Frankfurt.

 

Frank Diesterhöft ist Head of Fixed Income Sales, Germany, der Insight Investment in Frankfurt.

 

Von ihnen beziehungsweise der Insight Investment erschienen zwischenzeitlich bereits auf LEITERbAV:

 

Die drei Trugschlüsse über LDI-Strategien.

 

CRE-Darlehen als Anlageklasse: Renditeaufschlag. Illiquiditätsprämie. Geringe Korrelation.

 

Ist der Longevity Swap die bessere Versicherung?

 

Globales Farmland als Anlageklasse.

 

LDI als Alternative zum Prinzip Hoffnung.

 

Bericht aus London: Pensions, Freedom und Lamborghinis.

 

Collateral Pool: Verschuldung, Verzerrung – und Navigieren in den Kreditmärkten.

 

Mögliche Zinswende: Das Ende von LDI?

 

Effiziente Anleihenallokation im Negativzinsumfeld

 

Investment Grade Private Debt: Ein Muss für alle Pensionseinrichtungen?

 

Absolute Return mit Private Debt?!

 

Klimabezogene Risiken bei Anleihe-Emittenten

 

Aktienrenditen mit reduziertem Downside – Aber wie?

 

ESG-Momentum oder … wie nachhaltig sind eigentlich Staaten? 

 

Advertorial mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Olaf John

Head of Business Development, Europe

Insight Investment

Email: Olaf.John@InsightInvestment.com

 

Frank Diesterhöft

Head of Fixed Income Sales, Germany

Insight Investment

Email: Frank.Diesterhoeft@InsightInvestment.com

 

Switchboard: +49 69 12014-2650

MesseTurm

Friedrich-Ebert-Anlage 49

60327 Frankfurt am MainMesseTurm

www.insightinvestment.com/de/

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN:

Alle Inhalte auf LEITERbAV, und damit auch der vorliegende, einschließlich der über Links gelieferten Inhalte, richten sich an bAV-Verantwortliche in Industrie, Politik, Behörden und bei Verbänden sowie an bAV-Berater und bAV-Dienstleister und damit nur an institutionelle Marktteilnehmer; sie sind weder in Deutschland noch außerhalb Deutschlands als Kauf- oder Verkaufsangebot irgendeiner Art oder als Werbung für ein solches Angebot zu betrachten. Die Inhalte einschließlich der über Links gelieferten Inhalte stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung. LEITERbAV (Pascal Bazzazi), Herausgeber und Redaktion übernehmen keine Garantie, Gewährleistung oder Haftung für Korrektheit, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte gleich welcher Art. Alle Meinungsäußerungen wie auch die hier vorliegende geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder. Weder Herausgeber noch Redaktion noch freie Mitarbeiter von LEITERbAV (PB) noch etwaige Datenlieferanten übernehmen irgendeine Art der Haftung für die Verwendung dieser Informationen oder deren Inhalt. Alle Inhalte beruhen auf Quellen und Aussagen, die der Herausgeber, die Redaktion oder der verfassende freie Mitarbeiter für zuverlässig halten. Jegliche Haftung für etwaige Vermögensschäden oder sonstige Schäden, die aus der Nutzung dieser Inhalte, beispielsweise zu Anlageentscheidungen (handeln oder nicht handeln), oder IT-Risiken resultieren könnten, ist ausgeschlossen.







© alle Rechte vorbehalten
Artikel per Email empfehlen