Die Genossen und das Sozialpartnermodell:

Erstes Produkt zur Zielrente einsatzbereit?

von Pascal Bazzazi, Frankfurt am Main, 27. Februar 2018

Nachdem die Akteure sich im Zuge der bAV-Reform zunehmend positionieren und aufstellen, ist heute für Anfang nächster Woche die Vorstellung des ersten Zielrentenproduktes angekündigt worden – mit umfassendem Anspruch.

UPDATE 6. März 2018: Nun stehen die ersten Durchführungswege der Modelle fest.

 

Mit dem Rentenwerk und der Deutschen Betriebsrente hat die Assekuranz mittlerweile erste Konsortial-Strukturen geschaffen, um sich im Sozialpartnermodell aufzustellen.

 

Bekannt ist außerdem, dass auch EbAV wie die Höchster Penka und der BVV entsprechende Abrechnungsverbände vorbereiten bzw. im Zweifel auf Wunsch ihrer Stakeholder als Einrichtung zur Umsetzung des Sozialpartnermodells bereitstehen wollen.

 

Nun haben die R+V Versicherung und Union Investment heute bekannt gegeben, dass sie am kommenden Dienstag „als bundesweit erste Anbieter eine einsatzfähige Lösung für die Zielrente vorstellen, die sie ab sofort allen Tarifparteien in Deutschland im Rahmen des Sozialpartnermodells für die betriebliche Altersversorgung (bAV) anbieten“.

 

Die beiden genossenschaftlichen Akteure teilten heute weiter mit, dass „sie dabei individuell für jede Branche ein Zielrenten-Produkt erstellen können – je nach den Wünschen von Arbeitgebern und Gewerkschaften“.

 

UPDATE 6. März 2018: Die beiden Unternehmen nutzen den Durchführungsweg des Pensionsfonds. Mehr Informationen hier.
 

Das Konsortium Rentenwerk setzt dagegen auf die fondsgebundene Direktversicherung. Mehr Informationen hier.

 

 







© alle Rechte vorbehalten
Artikel per Email empfehlen