Das Forum für das institutionelle deutsche Pensionswesen

Online aus Berlin


Kassandra:

Die kommentierte Presseschau zur bAV

 

Jeden Freitag bringt Leiter-bAV.de eine kommentierte Presseschau zur bAV. Heute: Wirkt Hill? Und LV hat schlechte Presse.

 

 

Europäische Kommission (3. Februar): „Pensionsfonds sollten weitere zwei Jahre von der Pflicht zum Clearing über zentrale Gegenparteien befreit werden.“

 

Die Europäische Kommission hat jüngst einen Bericht zu EMIR veröffentlicht. Und hierzu schreibt die Com: „Dieser Bericht, der sich auf eine umfassende, von der Europäischen Kommission in Auftrag gegebene Studie stützt, gelangt zu dem Schluss, dass die zentralen Gegenparteien (CCPs) diese Zeit benötigen, um für Pensionsfonds angemessene Lösungen zu finden.“ Klingt gut. Ist das schon die Handschrift des Briten Jonathan Hill im Amt des Finanzkommissars?

 

 

 

T-Online (4. Februar): „Niedrige Zinsen – Moody's warnt vor Zusammenbruch deutscher Lebensversicherer.“

 

Der politisch induzierte Niedrigszins, der über verschiedenste Kanäle in den Markt gedrückt wird und der laut offiziellen Angaben ständig andere Probleme lösen soll, führt tatsächlich zu Fehlstrukturen in fast allen Wirtschaftsbereichen. Im Auge des Orkans naturgemäß die Lebensversicherung, die in diesen Tagen auffallend schlechte Presse hat. Hier ist gleich die Rede vom möglichen Zusammenbruch – als Folge des Zusammenwirkens von Niedrigzins und Solvency II.

 

 

 

WiWo (3. Februar): „Niedrigzinsen – Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen).“

 

Klare Aussage, direkt im Vorspann: „Die klassische Lebensversicherung hat kaum eine Überlebenschance.“ Die WiWo fragt sich, wie die Lebensversicherer angesichts der Renditen auf den Märkten dauerhaft ihre Versprechen erfüllen sollen. Auch hier die Rede von der fatalen Wechselwirkung aus Solvency II und Niedrigzins: Denn wenn mehr Kapital risikolos angelegt werden muss, bedeutet das niedrigere Kapitalerträge, womit sich die Lücke zwischen Garantien und Kapitalstock weiter vergrößert, und es muss noch mehr Kapital risikolos angelegt werden.

 

 

 

FAZ (31. Januar): Wozu noch eine Kapitalversicherung?“

 

Auch die FAZ stellt die Sinnfrage: „Wo gibt es eine Altersversorgung, die auch nach drei Jahrzehnten nicht einmal die Einzahlungen garantieren kann?“ Gemeint ist die KLV. Ratensparverträge, Indexfonds und Direktbanken – gegebenenfalls gepaart mit einer günstigen Risiko-LV – seien renditestärker, rechnet das Blatt in einem langen Beitag ausführlich vor. Grund (wie fast immer): Kosten und Niedrigzins.

 

 

IN EIGENER SACHE:

Im März geht das neue Feature SPEZIALISTEN auf Leiter-bAV.de online (siehe senkrechtes Menü links). Wenn auch Sie Dienstleistungen der bAV erbringen und Ihr Haus in dem Menü platzieren wollen (Stand heute gibt es bereits 43 Einträge), schreiben Sie an: Redaktion@LbAV.de

 

 

 

 

Diskriminierungsfreie Sprache auf LEITERbAV

LEITERbAV bemüht sich um diskriminierungsfreie Sprache (bspw. durch den grundsätzlichen Verzicht auf Anreden wie „Herr“ und „Frau“ auch in Interviews). Dies muss jedoch im Einklang stehen mit der pragmatischen Anforderung der Lesbarkeit als auch der Tradition der althergerbachten Sprache. Gegenwärtig zu beobachtende, oft auf Satzzeichen („Mitarbeiter:innen“) oder Partizipkonstrukionen („Mitarbeitende“) basierende Hilfskonstruktionen, die sämtlich nicht ausgereift erscheinen und dann meist auch nur teilweise durchgehalten werden („Arbeitgeber“), finden entsprechend auf LEITERbAV nicht statt. Grundsätzlich gilt, dass sich durch LEITERbAV alle Geschlechter gleichermaßen angesprochen fühlen sollen und der generische Maskulin aus pragmatischen Gründen genutzt wird, aber als geschlechterübergreifend verstanden werden soll. Auch hier folgt LEITERbAV also seiner übergeordneten Maxime „Form follows Function“, unter der LEITERbAV sein Layout, aber bspw. auch seine Interpunktion oder seinen Schreibstil (insb. „Stakkato“) pflegt. Denn „Form follows Function“ heißt auf Deutsch: "hässlich, aber funktioniert".

© Pascal Bazzazi – LEITERbAV – Die auf LEITERbAV veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Keine Nutzung, Veränderung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung (auch auszugsweise, auch in Pressespiegeln) außerhalb der Grenzen des Urheberrechts für eigene oder fremde Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung. Die Inhalte einschließlich der über Links gelieferten Inhalte stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder.