EIOPA veröffentlicht Übersicht:

Das Pensionswesen Europas auf einen Blick

von Pascal Bazzazi, Berlin, 25. April 2013

 

EIOPA, die European Insurance and Occupational Pensions Authority, hat gestern eine Datenbank veröffentlicht, die einen Überblick über die verschiedenen Durchführungswege in der betrieblichen und privaten Pensionslandschaft im Europäischen Wirtschaftsraum bietet.

Dienstsitz der EIOPA in Frankfurt am Main

Dienstsitz der EIOPA in Frankfurt am Main

Insgesamt 132 Varianten hat die europäische Aufsichtsbehörde im EWR (EU plus Liechtenstein, Island und Norwegen) mit Hilfe ihrer nationalen Kollegen ermittelt. Ausdrücklich als „lebendes“, sich also weiterentwickelndes Projekt gestaltet, erhebt die EIOPA für die Übersicht derzeit noch nicht den Anspruch der Vollständigkeit.

Gleichwohl hier eine diesbezügliche Preisfrage: Welches Land verfügt mit insgesamt 21 verschiedenen Varianten über die größte Anzahl an Arten der Durchführung – und damit zumindest quantitativ über das komplexeste System? Lieber Leser, wenn Sie meinen, dass die Antwort sich wohl erübrigt, da ohnehin klar, dann haben Sie diesmal unrecht. The Winner is: Belgien! Deutschland muss sich mit dem undankbaren Platz 2 begnügen – mit lächerlichen 17 Varianten.

Wer’s nicht glaubt: Zu der Übersicht geht es hier.

 

 

 

 

 

 



© alle Rechte vorbehalten