bAV-Prax Advertorial – Pensionsfonds und CTA:

Bilanzentlastung!

von Marion Vintz und Dr. Peter Kaste, München; Zürich, 8. September 2021

Und zwar durch Auslagerung und Ausfinanzierung von Versorgungswerken. Bilanzsprung und Scheingewinne, HGB und IFRS, Anlagekonzepte und Nachschussrisiken – bei der Frage des Outside Fundings sollten Arbeitgeber zahlreiche, teils zusammenwirkende Parameter beachten. Das gilt gerade für große Kollektive – für die es nun zwei neue, spezielle Vehikel gibt. Marion Vintz von der Swiss Life AG und Peter Kaste von Swiss Life Asset Managers erläutern.

 

 

Marion Vintz, Swiss Life AG.

Jahrzehntelang war die Leistungszusage in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) das Mittel der Wahl: Hochattraktiv für Unternehmen, weil Pensionsrückstellungen Eigenkapital schufen. Mangels Gebots zum Aufbau zweckgebundener Finanzierungsmittel haben viele Firmen auf planmäßige Ausfinanzierung der Zusagen verzichtet. Somit betreiben sie heute Umlagesysteme, in denen demografiebedingt immer weniger Aktive den Gewinn zur Finanzierung tendenziell immer länger laufender Renten erwirtschaften müssen.

 

Welche Lasten durch Versorgungswerke drücken zusätzlich?

 

  • Die Liquiditäts- und Investitionsplanung birgt Irrtumsrisiken (Langlebigkeit, Rentenanpassungen, Bilanzsprünge bei Invalidität oder Tod).

 

Die Folgen sind gravierend; sie äußern sich in sinkenden Eigenkapitalquoten bzw. steigendem Verschuldungsgrad. Trotz jüngster Zinserholung ist keine Trendwende in Sicht. Ergebnis: Weiteres Auseinanderdriften der Steuer- und Handelsbilanz.

 

Welche Vorteile hat die Auslagerung in den Pensionsfonds?

 

Unternehmen mit Pensionsrückstellungen können ihre Lage verbessern, Planungsrisiken minimieren und Negativeffekte umkehren, indem sie Versorgungswerke auslagern. Wichtigste Vorteile:

 

  • Beseitigung von Bilanzsprungrisiken

  • Aufbau zweckgebundenen Vermögens

  • Umkehr von Scheingewinn in adäquate Gewinnminderung

  • Erhöhte Eigenkapitalquote, Rentabilität, Bonität

 

Peter Kaste, Swiss Life Asset Managers.

Bei der Wahl des Pensionsfonds lohnt es sich, auf Fachkompetenz sowohl in der bAV als auch im Asset Management zu achten. Exakt dieses Paket bringen Swiss Life Pensionsfonds AG und Swiss Life Asset Managers mit. Die beiden Gesellschaften bieten Großunternehmen ab 15. November 2021 zusätzlich zu den bewährten Strategien des Swiss Life Pensionsfonds AG zwei neue bAV-Spezialfonds für Auslagerungen von Kollektiven ab 500 Personen.

 

Wie kann individuelle Risikotoleranz in der Kapitalanlage gespiegelt werden?

 

Die Kapitalanlagestrategie basiert generell auf dem Leitgedanken „Je besser das Zusammenspiel von Kapitalanlage und Verpflichtungen, desto stärker der Schutz vor Nachschussrisiken“. Dafür gibt es zwei Anlagekonzepte, die flexibel kombinierbar sind, breit diversifiziert über mehrere Anlageklassen investieren und sich im Risiko-Rendite-Profil unterscheiden.

 

Abb.: Kapitalanlage für Kollektive ab 500 Personen.

 

Quelle: Swiss Life Asset Managers, 2021, eigene Darstellung. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

Ein an den Pensionsverpflichtungen ausgerichtetes defensives Portfolio schützt vor Nachschussrisiken und stabilisiert die Bilanz unter HGB und IFRS. Da langlaufende Anleihen im aktuellen Zinsumfeld nicht sehr attraktiv sind, stehen illiquide Anlagen im Fokus; auch sie bieten langfristige Zahlungsströme und einen gewissen Inflationsschutz, profitieren aber von Illiquiditätsprämien.

 

 

Die Auslagerung in den Pensionsfonds löst den Konflikt zwischen einem an den Verbindlichkeiten orientierten Anlageansatz und der Bilanzierung nach HGB auf.“

 

 

Hierfür eignen sich besonders Immobilien und Infrastruktur. Die Auslagerung in den Pensionsfonds löst dabei den Konflikt zwischen einem an den Verbindlichkeiten orientierten Anlageansatz und der Bilanzierung nach HGB auf, denn die Kapitalanlagen und Verbindlichkeiten werden nicht mehr separat und mit verschiedenen Bewertungsmethoden ausgewiesen, sondern ggf. gesamthaft im Anhang zur Bilanz.

 

Eine auf Rendite fokussierte Strategie, die alle Anlageklassen, aber auch eine signifikant höhere Aktienquote nutzt, ermöglicht die Auslagerung mit zunächst geringem Kapitalaufwand – allerdings zum Preis höherer Nachschussrisiken und Bilanzschwankungen.

 

Durch die Kombination beider Elemente kann eine Anlagestrategie nach den Präferenzen des Kunden bzgl. Risiko und Kapitalausstattung gestaltet werden.

 

Welche zusätzliche Flexibilität bietet die Kombination aus Contractual Trust Arrangement (CTA) und Pensionsfonds?

 

Einige Firmen möchten nur laufende Renten in den Pensionsfonds auslagern und für Anwärter die zusätzliche Flexibilität eines CTA – speziell hinsichtlich der Dotierung – nutzen. Dazu dient neben der Swiss Life Pensionsfonds AG die Gruppen-Treuhand „SLAM Trust e.V.“

 

Großes Plus dieser Lösung: Die Anlagestrategien der Anwärter im CTA und der Rentner im Pensionsfonds lassen sich zugunsten eines reibungslosen Rentenüberganges koordinieren, indem mit steigendem Alter der Anwärter einerseits der Finanzierungsgrad erhöht und andererseits das Risikoprofil defensiver gestaltet wird.

 

Eine effiziente, idealerweise digitale Administration ist essenziell – besonders bei Nutzung mehrerer Durchführungswege.

 

Fazit

 

Bei Auslagerung von Versorgungsverpflichtungen in einen Pensionsfonds ist eine Abwägung zwischen der Höhe des Auslagerungskapitals und des Nachschussrisikos zu treffen. Die Kapitalanlage muss diese Präferenzen widerspiegeln.

 

Mehr Flexibilität der Dotierung wird durch die Kombination von Pensionsfonds und CTA erreicht. Eine digitale Administration, die sämtliche Durchführungswege abbildet, sorgt für Transparenz und weniger internen Aufwand.

 

Marion Vintz ist Referentin für Pensionsfonds und internationale Kundenverbindungen der Swiss Life AG Niederlassung für Deutschland in München

 

Dr. Peter Kaste ist Head Financial Engineering der Swiss Life Asset Management AG in Zürich.

 

Von ihnen und anderen Autorinnen und Autoren der Swiss Life-Gruppe sind zwischenzeitlich bereits auf LEITERbAV erschienen:

 

Von BFH, GGF, bAV und vGA:

Die Entkräftung der Indizwirkung

von Dr. Claudia Veh, 14. Mai 2019, in der Volume I der Tactical Advantage

 

Auslagerung von Pensionszusagen auf Pensionsfonds:

Soweit so klar. Oder doch nicht?

von Dr. Claudia Veh, 7. August 2019

 

6a mal anders (II):

Steuerschädlichkeit von Abfindungsklauseln in Pensionszusagen

von Dr. Claudia Veh, 11. November 2019

 

PSV setzt BGH-Urteil um:

Weniger, genau oder mehr als 50%?

von Dr. Claudia Veh, 26. März 2020

 

Auslagerung von Pensionszusagen auf Pensionsfonds (II):

Kein Münchner Schub für das Outside Funding

von Dr. Claudia Veh, 22. April 2020

 

Eher Bilanzhelfer als Renditeturbo

von Hubertus Harenberg, 29. April 2020.

 

Aktienrisiken zwischen Minimum Volatility und Overlay:

Pensionsvermögen jetzt krisenfester positionieren

von Michael Haitz, 3. Juni 2020.

 

Infrastrukturanlagen im Rahmen von Pensionsvermögen:

Ein Bericht aus der Praxis

von Jens Veit und Christoph Manser, 2. September 2020

 

Neue Impulse für institutionelle Immobilienportfolios in und nach der Pandemie:

Light Industrial

von Steffen Uttich, 4. November 2020

 

Handlungsvorschläge für institutionelle Multi Asset-Portfolios:

Gewinner mit kurzfristigem Rückschlagspotenzial

von Michael Haitz, 24. März 2021

 

Pensionsfonds und CTA:

Bilanzentlastung!

von Marion Vintz und Peter Kaste, 8. September 2021

 

 

Ansprechpartner:

Albrecht Bassewitz, MSc Finance

Senior Sales Manager – Institutional Clients and Pension Solutions

Swiss Life Asset Managers Luxembourg, Niederlassung Deutschland

 

Hochstraße 53

60313 Frankfurt am Main

 

Telefon: +49 69 2400 31 4 49

Email: albrecht.bassewitz@swisslife-am.com

Internet: www.swisslife-am.com

 

 

Advertorial mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Disclaimer:

Swiss Life Asset Managers» ist der Markenname für die Vermögensverwaltungsaktivitäten der Swiss Life-Gruppe. Mehr Informationen auf www.swisslife-am.com. Dr. Peter Kaste ist Head Financial Engineering bei Swiss Life Asset Management AG, Zürich. Marion Vintz ist Referentin für Pensionsfonds und internationale Kundenverbindungen bei Swiss Life AG Niederlassung Deutschland.

Dieses Dokument ist nur für Marketing- und Informationszwecke bestimmt.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Erwerb oder zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zur (i) Zeichnung oder zum Kauf von Aktien, Anteilen oder anderen finanziellen Beteiligungen an Investitionen oder (ii) zur Erbringung von Wertpapierdienstleistungen. Dieses Dokument richtet sich ausschliesslich an “Professionelle Anleger” gemäss Anhang II der Richtlinie 2014/65/EU. Dieses Dokument stellt keine persönliche Anlageempfehlung dar. Dieses Dokument behandelt nicht unbedingt jedes wichtige Thema oder jeden Aspekt der Themen, mit denen es sich befasst. Es wurde ohne Rücksicht auf die individuellen finanziellen und sonstigen Umstände der Unternehmen bzw. Personen erstellt, die es erhalten. Anlegern wird empfohlen, vor einer Anlageentscheidung einen unabhängigen professionellen Rat einzuholen, bevor sie in den hier erwähnten Fonds investieren. Investitionen sind mit Risiken verbunden, Anleger sollten vor einer Investition in die hier erwähnten kollektiven Kapitalanlagen das entsprechende Angebotsdokument für alle Einzelheiten konsultieren und gegebenenfalls professionellen Rat einholen.

Disclaimer:

Alle Inhalte auf LEITERbAV, und damit auch der vorliegende, einschließlich der über Links gelieferten Inhalte, richten sich an bAV-Verantwortliche in Industrie, Politik, Behörden und bei Verbänden sowie an bAV-Berater und bAV-Dienstleister und damit nur an institutionelle Marktteilnehmer. Die Inhalte und die Werbeinhalte einschließlich der von Gastautoren gelieferten Inhalte und einschließlich der über Links gelieferten Inhalte sind weder in Deutschland noch außerhalb Deutschlands als Kauf- oder Verkaufsangebot irgendeiner Art oder als Werbung für ein solches Angebot (bspw. von Fondsanteilen, Wertpapieren oder zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen) zu betrachten und stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung, oder ein Angebot hierzu dar. LEITERbAV (PB), Herausgeber und Redaktion sowie Gastautoren übernehmen keinerlei Garantie, Gewährleistung oder Haftung für Korrektheit, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Inhalte gleich welcher Art. Dasselbe gilt für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt. Auch jegliche Haftung für etwaige IT-Schäden, Vermögensschäden oder sonstige Schäden, die aus der Nutzung dieser Inhalte, beispielsweise zu Anlageentscheidungen (handeln oder nicht handeln), resultieren könnten, ist ausgeschlossen. Dasselbe gilt, wenn LEITERbAV (PB) oder Gastautoren in diesem Werk auf Werke oder Webseiten Dritter verweisen. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder und sind subjektiver Natur. Es handelt sich dabei nur um aktuelle Einschätzungen, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern können. Die Texte sind damit vor allem für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht vorgesehen. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. LEITERbAV und seine gesamten Inhalte und Werbeinhalte und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb von LEITERbAV in den USA sowie dessen Übermittlung an oder für Rechnung von US-Personen oder an in den USA ansässige Personen sind untersagt. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Als Gerichtsstand wird Berlin vereinbart.

© 2021 Pascal Bazzazi – LEITERbAV. Die hier veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Keine Nutzung, Veränderung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung (auch nicht auszugsweise, auch nicht in Pressespiegeln) außerhalb der Grenzen des Urheberrechts für eigene oder fremde Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch Pascal Bazzazi.



© alle Rechte vorbehalten