Das Forum für das institutionelle deutsche Pensionswesen

Online aus Berlin


Von der Ertragssteuerbilanz zum Erwerbsfolgegewinn:

bAV bitte nicht behindern!

Dass das Planvermögen einer Zusage den Wert der Steuerrückstellung überschreitet, verwundert in diesen Jahren nicht. Wie damit bilanziell umzugehen ist, wenn ein neuer Arbeitgeber dieses Planvermögen übernimmt, mussten ein Unternehmen und die Finanzverwaltung von einem Finanzgericht entscheiden lassen, berichtet Michael Gerhard, und konstatiert Rechtsunsicherheit.

 

Michael Gerhard, Longial.

Wird eine Zusage von einem Arbeitgeber übernommen, kann für den Differenzbetrag aus dem übertragenen Vermögenswert und dem in der EStG-Bilanz zu bildenden Rückstellungsbetrag nach Ansicht des FG Nürnberg eine gewinnmindernde Rücklage gebildet werden (Urteil vom 10. August 2021 – 1 K 528/20). Erledigt ist die Sache damit aber noch nicht. Im Einzelnen:

 

Mehr als 70.000 Euro überdeckt …


Das Finanzgericht hatte über folgenden Fall zu entscheiden: Im Jahr 2014 übernahm eine GmbH diejenige Zusage auf Leistungen der bAV, die ihrem neu eingestellten Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) von dessen Vorarbeitgeber erteilt worden war.


Von diesem erhielt die GmbH hierfür Vermögenswerte, die jedoch die Pensionsrückstellung, die in der folgenden Ertragssteuerbilanz für die Verpflichtung gebildet wurde, um mehr als 70.000 Euro übertraf. Für diesen sogenannten Erwerbsfolgegewinn bildete die GmbH eine Rücklage nach § 5 Abs. 7 Satz 5 EStG, die sie jährlich zu je einem Fünfzehntel auflöste.


… doch eine Rücklage will das Finanzamt nicht zulassen


Die Bildung dieser Rücklage wurde im Rahmen einer späteren Betriebsprüfung nicht anerkannt. Die Finanzverwaltung argumentierte, dass im vorliegenden Fall Satz 5 der betreffenden Bestimmung gar nicht einschlägig sei: Dieser beziehe sich nach Ansicht der Finanzverwaltung nur auf Regelungen, die nicht den Fall der Verpflichtungsübernahme bei einem Arbeitgeberwechsel betreffen, sondern Schuldübernahmen anderer Art (wie zum Beispiel Schuldbeitritte und Erfüllungsübernahmen).


Vielmehr sei die Übernahme einer Pensionsverpflichtung in Satz 4 geregelt. Dieser enthält in den Augen der Finanzverwaltung eine abschließende Regelung zur steuerlichen Behandlung von übertragenen Vermögenswerten bei einer Rückstellungsbildung nach einem Arbeitgeberwechsel. Die fehlende Möglichkeit eine Gewinnrücklage zu bilden und anschließend ratierlich aufzulösen, entspricht gemäß Finanzverwaltung auch der Systematik des EStG. Diese würde – im Fall des Arbeitgeberwechsels – auch bei der abgebenden Firma eine Verteilung eines eventuell entstehenden Aufwands ausdrücklich ausschließen (siehe § 4f Abs. 1 Satz 3 EStG).


Das Gesetz kennt keinen Gleichklang


Dieser Auffassung wollte sich das FG nicht anschließen. Es kam durch Auslegung der gesetzlichen Regelung zu dem Ergebnis, dass sich die Möglichkeit, eine Rücklage zu bilden, durchaus auch auf den Fall der Übernahme einer Versorgungszusage bei einem Arbeitgeberwechsel bezieht.

 

 

 

 

Neben dem formalen Argument spricht nach Ansicht des Finanzgerichts auch der Gesetzeszweck dafür, dass eine Rücklagenbildung zulässig ist.“

 

 

 

 


Vielmehr ist der in Satz 4 geregelte Fall des Arbeitgeberwechsels von der allgemeinen Anwendung der vorherigen Bestimmungen zur Gewinnverwendung umfasst, auf die bei der Regelung zur Gewinnrücklage Bezug genommen wird.


Neben diesem formalen Argument spricht nach Ansicht des FG aber auch der Gesetzeszweck dafür, dass eine Rücklagenbildung zulässig ist. Ziel der gesetzlichen Regelung ist demnach, die Portabilität einer bAV nicht zu behindern. Dem wird mit der Möglichkeit, einen Gewinn ratierlich auflösen zu können, in den Augen des FG Rechnung getragen. Die Übernahme von Versorgungsverpflichtungen ist so für den neuen Arbeitgeber verkraftbar.


Das Gericht widersprach zudem der Auffassung der Finanzverwaltung, wonach es sozusagen einen systematischen Gleichklang von § 4f EStG und § 5 EStG im Hinblick auf Regelungen zum Arbeitgeberwechsel geben müsse. Ein solcher Gleichklang ist nach Ansicht des FG im Gesetz nicht vorgesehen.


Fazit …


Wird für die Übernahme einer Versorgungszusage ein Vermögenswert gezahlt, der den steuerlichen Rückstellungsbetrag übertrifft, dürfte dies im Wesentlichen seine Ursache darin haben, dass die Pensionsrückstellung nach § 6a EStG zwingend mit einem Rechnungszins von sechs Prozent p.a. – also einem derzeit unangemessenen Zins – zu bilden ist.

Detlev-Rohwedder-Haus in Berlin, Dienstsitz des BMF (Architekt Ernst Sagebiel).
Foto: BMF/Hendel.


Erwerbsfolgegewinne, die dabei entstehen, sind somit Scheingewinne. Wenn die auf solche Scheingewinne entfallende Steuerlast – bei einer entsprechenden ratierlichen Auflösung einer Rücklage – gemindert bzw. verteilt werden kann, ist das zu begrüßen.


Jedoch: Ob das Urteil des FG Bestand haben wird, bleibt abzuwarten. Das Verfahren ist inzwischen unter dem Zeichen XI R 24/21 beim BFH in Revision anhängig.

 

und was zu tun ist


Bezüglich der Bildung einer Rücklage nach § 5 EStG im Zusammenhang mit der Übertragung einer Pensionsverpflichtung besteht derzeit Rechtsunsicherheit.

 

 

 

 

Im Falle einer Rücksprache mit dem jeweils zuständigen Finanzamt dürfte das Ergebnis von vornherein feststehen.“

 

 

 

 

Bei der Beantwortung der Frage, ob eine solche Rücklagenbildung vorgenommen oder darauf verzichtet werden soll, sind die Unternehmen auf sich gestellt. Im Falle einer Rücksprache mit dem jeweils zuständigen Finanzamt dürfte das Ergebnis von vornherein feststehen. Denn die im vorliegenden Fall vertretene Haltung des Finanzamts ist – wie vor Gericht vorgetragen wurde – in der Finanzverwaltung bundesweit abgestimmt.


Wie der BFH in letzter Instanz entscheiden wird, dürfte vor dem Hintergrund, dass es zu dieser Thematik in der einschlägigen Kommentierung auch bisher kontroverse Einschätzungen gab, nicht ohne Weiteres vorhersehbar sein.


Der Autor ist Aktuar (DAV) im Versorgungsträger-Management der
Longial.

 

Von ihm bzw. anderen Autorinnen und Autoren der Longial sind zwischenzeitlich auf LEITERbAV erschienen:

 

Von der Ertragssteuerbilanz zum Erwerbsfolgegewinn:

bAV bitte nicht behindern!

von Michael Gerhard, 23. Mai 2022

 

BGH, GGF, Insolvenz und Pfändung:

Hätten Sie gewusst ...

von Vanessa Angel, 29. November 2021


Absenkung der BBG ab 2022 – Willkommen im Dschungel (III):

Keine Rechtsgrundlage, geringe Auswirkungen“

von Michael Hoppstädter, 26. Oktober 2021

 

Absenkung der BBG ab 2022 – Willkommen im Dschungel (II):

Kein Erfüllungsaufwand?

von Michael Hoppstädter, 14. Oktober 2021

 

Wertguthabenkonten bei Arbeitnehmer-Ehegatten im Fremdvergleich:

Chancen nur auf einer Seite?

von Michael Gerhard, 25. Mai 2021

 

Versorgungsausgleich:

BilMoG-Zins weiter verwendbar

von Vanessa Angel, 10. Mai 2016

 

Diskriminierungsfreie Sprache auf LEITERbAV

LEITERbAV bemüht sich um diskriminierungsfreie Sprache (bspw. durch den grundsätzlichen Verzicht auf Anreden wie „Herr“ und „Frau“ auch in Interviews). Dies muss jedoch im Einklang stehen mit der pragmatischen Anforderung der Lesbarkeit als auch der Tradition der althergerbachten Sprache. Gegenwärtig zu beobachtende, oft auf Satzzeichen („Mitarbeiter:innen“) oder Partizipkonstrukionen („Mitarbeitende“) basierende Hilfskonstruktionen, die sämtlich nicht ausgereift erscheinen und dann meist auch nur teilweise durchgehalten werden („Arbeitgeber“), finden entsprechend auf LEITERbAV nicht statt. Grundsätzlich gilt, dass sich durch LEITERbAV alle Geschlechter gleichermaßen angesprochen fühlen sollen und der generische Maskulin aus pragmatischen Gründen genutzt wird, aber als geschlechterübergreifend verstanden werden soll. Auch hier folgt LEITERbAV also seiner übergeordneten Maxime „Form follows Function“, unter der LEITERbAV sein Layout, aber bspw. auch seine Interpunktion oder seinen Schreibstil (insb. „Stakkato“) pflegt. Denn „Form follows Function“ heißt auf Deutsch: "hässlich, aber funktioniert".

© Pascal Bazzazi – LEITERbAV – Die auf LEITERbAV veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Keine Nutzung, Veränderung, Vervielfältigung oder Veröffentlichung (auch auszugsweise, auch in Pressespiegeln) außerhalb der Grenzen des Urheberrechts für eigene oder fremde Zwecke ohne vorherige schriftliche Genehmigung. Die Inhalte einschließlich der über Links gelieferten Inhalte stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung. Alle Meinungsäußerungen geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder.