bAV-Prax Advertorial:

Aktienrenditen mit reduziertem Downside – Aber wie?

von Olaf John, Frankfurt am Main, 6. September 2018

Globale Aktienmärkte haben in den letzten Jahren erhebliche Gewinne verbucht. Doch nach der Volatilitätsspitze Anfang 2018 sind die Anleger nervöser geworden. Einige suchen nach Möglichkeiten, ihr Engagement in Wachstumswerten aufrechtzuerhalten, jedoch ohne das Downside-Risiko, das reinen Beta-Strategien innewohnt. Olaf John erläutert.

 

Olaf John, Insight Investment.

Zu den möglichen Lösungen gehören Wertsicherungsstrategien. Dabei lassen sich optionsbasierte von synthetischen Asset-Allocation-Strategien (Stop-Loss, CPPI) unterscheiden. Alternativ dazu sind Multi-Asset-Ansätze zu zählen, bei denen das Engagement über mehrere renditeorientierte Anlageklassen und Strategien diversifiziert wird.

 

In den letzten Jahren schaffte die Weltwirtschaft den Übergang von stagnierendem, US-dominierten Wachstum hin zu einer synchronisierteren weltweiten Erholung. Inflation blieb moderat, und die Unternehmensgewinne stiegen stark an, was sowohl den Aktien- als auch den Kreditmärkten Auftrieb verlieh und die Volatilität unterdrückte, die historisch niedrige Niveaus erreichte. Beispielsweise bewegte sich der MSCI World Index 2017 bei nur drei Gelegenheiten um täglich mehr als +/-1% (ein Rekord seit Auflegung des Index im Jahr 1973), und der VSTOXX-Index – ein Maß für die Volatilität der europäisch-Aktienmärkte – blieb relativ stabil.

 

Aber dieses Jahr erwies sich bisher als schwierig für Aktienanleger. Allein im ersten Quartal bewegte sich der MSCI World bei acht Gelegenheiten um täglich mehr als +/-1%, und der VSTOXX-Index wurde aufgestockt (siehe Grafik). Die Volatilität auf den weltweiten Märkten erreichte Höchstwerte, zunächst angetrieben durch die Glattstellung von US-Volatilitätsprodukten und anschließend zudem durch einen Anstieg der weltweiten Handelsspannen und Gewinnmitnahmen bei US-Technologieaktien.

 

Zudem haben sich die Aussichten für das weltweite Wachstum verschlechtert: Die Bedrohung durch einen von den USA angeführten weltweiten Handelskrieg, die Auswirkungen einer sich allmählich normalisierenden Geldpolitik in wichtigen Industrieländern sowie unerwartete kurzfristigere Entwicklungen, beispielsweise die Wahlergebnisse in Italien oder der Währungsschock in der Türkei inklusive Herabstufung der Bonität des Landes, untermauern die Annahme einer Phase erhöhter Volatilität.

 

Anleger, die darauf bedacht sind, das Kurspotenzial aufrechtzuerhalten, jedoch gleichzeitig die Auswirkungen eines Aktiencrashs zu begrenzen, können z. B. sich dafür entscheiden, ihr Aktienmarktengagement durch ein Risiko-Overlay (teilweise) vor rückläufigen Kursen zu schützen. Es bedarf der entsprechenden Expertise für eine effiziente Umsetzung und das laufende Management einer maßgeschneiderten Overlay-Strategie. So müssen z.B. Wertuntergrenzen (Floor) bzw. ein Risikobudget definiert werden, sowie erforderliche Renditechancen.

 

Viele Anleger gehen davon aus, dass sie zur Erwirtschaftung von Erträgen einen Marktanstieg oder -rückgang benötigen, doch ist es durch die Verwendung von Optionen möglich, beispielsweise Range-Bound-Strategien zu verfolgen. In diesem Fall kann ein Anleger eine Prämie vereinnahmen, wenn der Vermögenswert innerhalb eines bestimmten Bereichs gehandelt wird. Andere Strategien können von Aspekten wie der Laufzeitstruktur bei der Preisgestaltung für Optionen profitieren. Abweichungen beim regionalen Wirtschaftswachstum und der Marktperformance sowie ein Anstieg der Volatilität könnten attraktive Gelegenheiten zur Generierung von Renditen aus alternativen Strategien darstellen, selbst wenn der richtungsbezogene Ausblick für die Märkte im Allgemeinen schwieriger ist.

 

Eine weitere Alternative zur Aktienanlage sind Multi-Asset-Strategien, die auf die längerfristige Erwirtschaftung attraktiver Renditen abzielt und zugleich eine geringere Volatilität als die allgemeinen Aktienmärkte anstrebt. Der Multi-Asset-Ansatz von Insight besteht seit über zehn Jahren. Er nutzt ein breites Spektrum an Investmentthemen sowie die dynamische Allokation von Beta- und Alpha-Strategien, was im Laufe der Zeit die nötige Flexibilität ermöglichte.

 

Durch den Zugang zu sowohl klassischen marktbasierten Renditen als auch zu einer Palette von alternativen Strategien erweitert sich das Potenzial für die Diversifizierung, was mittelfristig beständigere Renditen generieren kann.

 

Abb.: Entwicklung der Aktienmarktvolatilität.

Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

 

Der Autor ist Head of Business Development, Europe, der Insight Investment, London, UK. Von ihm beziehungsweise der Insight Investment erschienen zwischenzeitlich bereits auf LEITERbAV:

 

 

Die drei Trugschlüsse über LDI-Strategien.

 

CRE-Darlehen als Anlageklasse: Renditeaufschlag. Illiquiditätsprämie. Geringe Korrelation.

 

Ist der Longevity Swap die bessere Versicherung?

 

Globales Farmland als Anlageklasse.

 

LDI als Alternative zum Prinzip Hoffnung.

 

Bericht aus London: Pensions, Freedom und Lamborghinis.

 

Collateral Pool: Verschuldung, Verzerrung – und Navigieren in den Kreditmärkten.

 

Mögliche Zinswende: Das Ende von LDI?

 

Effiziente Anleihenallokation im Negativzinsumfeld

 

Investment Grade Private Debt: Ein Muss für alle Pensionseinrichtungen?

 

Absolute Return mit Private Debt?!

 

Klimabezogene Risiken bei Anleihe-Emittenten

 

Aktienrenditen mit reduziertem Downside – Aber wie?

 

ESG-Momentum oder … wie nachhaltig sind eigentlich Staaten? 

 

 

Advertorial mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Olaf John

Head of Business Development, Europe

Insight Investment

MesseTurm

Friedrich-Ebert-Anlage 49

60327 Frankfurt am Main. 

Switchboard: +49 69 12014-2650

Email: Olaf.John@InsightInvestment.com

www.insightinvestment.com/de/

 

 

 

 

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN:

Bei diesem Artikel handelt es sich um die Meinung des Autors. Der Beitrag repräsentiert nicht notwendigerweise die Meinung von Insight Investment. Hinsichtlich der Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen übernimmt Insight Investment keine Gewährleistung. Ferner wird keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen in Bezug auf diese Informationen übernommen.

 

Alle Inhalte auf LEITERbAV, und damit auch der vorliegende, einschließlich der über Links gelieferten Inhalte, richten sich an bAV-Verantwortliche in Industrie, Politik, Behörden und bei Verbänden sowie an bAV-Berater und bAV-Dienstleister und damit nur an institutionelle Marktteilnehmer; sie sind weder in Deutschland noch außerhalb Deutschlands als Kauf- oder Verkaufsangebot irgendeiner Art oder als Werbung für ein solches Angebot zu betrachten. Die Inhalte einschließlich der über Links gelieferten Inhalte stellen keinerlei Beratung dar, insbesondere keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und keine Anlageberatung. LEITERbAV (PB), Herausgeber und Redaktion übernehmen keine Garantie, Gewährleistung oder Haftung für Korrektheit, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte gleich welcher Art. Alle Meinungsäußerungen wie auch die hier vorliegende geben ausschließlich die Meinung des verfassenden Redakteurs, freien Mitarbeiters oder externen Autors wieder. Weder Herausgeber noch Redaktion noch freie Mitarbeiter von LEITERbAV (PB) noch etwaige Datenlieferanten übernehmen irgendeine Art der Haftung für die Verwendung dieser Informationen oder deren Inhalt. Alle Inhalte beruhen auf Quellen und Aussagen, die der Herausgeber, die Redaktion oder der verfassende freie Mitarbeiter für zuverlässig halten. Jegliche Haftung für etwaige Vermögensschäden oder sonstige Schäden, die aus der Nutzung dieser Inhalte, beispielsweise zu Anlageentscheidungen (handeln oder nicht handeln), oder IT-Risiken resultieren könnten, ist ausgeschlossen.







© alle Rechte vorbehalten
Artikel per Email empfehlen