Die Vierte im Bunde:

Ahrendt in den 3. Senat berufen

von Pascal Bazzazi, Berlin, 7. Mai 2013

 

Martina Ahrendt, Richterin am Arbeitsgericht Berlin, ist mit Wirkung zum 30. April 2013 vom Bundespräsidenten zur Richterin am Bundesarbeitsgericht ernannt worden. Ahrendt tritt in den 3. Senat ein und ist dort künftig neben der Vorsitzenden Edith Gräfl sowie Günter Spinner und Anja Schlewing als Bundesrichterin zuständig für die betriebliche Altersversorgung.

Martina Ahrendt, BAG

Martina Ahrendt, BAG

Geboren 1967 in Mönchengladbach, legte Ahrendt die zweite juristische Staatsprüfung 1996 in Berlin ab. 1995 promoviert, trat sie nach einer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und einer Beschäftigung als Rechtsanwältin 2001 in die Arbeitsgerichtsbarkeit des Landes Berlin ein. Von 2009 bis 2011 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an das Bundesarbeitsgericht und danach an das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg abgeordnet.

Der 3. Senat hatte jüngst für eine Überraschung gesorgt, als er entgegen der noch unter Gerhard Reinecke entwickelten Rechtsprechung die Berücksichtigung der außerplanmäßigen Anhebung der BBG in der gesetzlichen Rente 2003 im Rahmen gespaltener Rentenformeln nun doch für zulässig erachtete – und damit der deutschen Wirtschaft ein gehöriges Maß Bürokratie erspart hat.

Am 28. Mai entscheidet der 3. Senat in der Frage des Schadensersatzes aufgrund der Zillmerung eines bAV-Versicherungstarifs.

Quelle: dpn-online.com

 







© alle Rechte vorbehalten
Artikel per Email empfehlen