163 Seiten EIOPA-Konsultation:

„Technical Work on the Holistic Balance Sheet“

von Pascal Bazzazi, Wiesbaden, 16. Oktober 2014

 

Nun geht es los: Letzten Montag hat die europäische Aufsichtsbehörde EIOPA ihr Konsultationspapier zum Holistischen Bilanzansatz und der QIS-II für EbAV versandt. Die Behörde bittet um Input der Stakeholder.

 

 

Consultation Paper on Further Technical Work on the Holistic Balance Sheet“ lautet der offizielle Name des nur in englischer Sprache vorliegenden Papiers, 163 Seiten stark. Die Konsultation baut auf der ersten EbAV-QIS vom Frühjahr letzten Jahres auf.

 

Die Behörde schreibt nun zu Sinn und Zweck der jüngsten Konsultation:

 

The paper constitutes a further step in EIOPA’s work on a risk-based framework for occupational pension funds. EIOPA is undertaking this work on its own initiative, in its role as independent advisor to the European political institutions.“

 

Hiermit ist amtlich, was die Behörde ohnehin nie verhehlt hat: Dass sie weiter an einem risikobasierten Eigenmittelregime auch für IORPs arbeitet. Dass dies auf Basis des HBS geschehen soll. Und dass sie diesen gesamten Themenkomplex aus eigenem Antrieb und unabhängig von der Europäischen Kommission bearbeitet – „on its own initiative“, wie sie in dem Paper insgesamt sieben Mal ausdrücklich betont.

 

Die jetzige Maßnahme ist Anschluss an die erste QIS aus Sicht der Behörde daher nur folgerichtig:

 

The QIS outcomes showed the need for further work towards a European prudential regime that is market-consistent and risk-based, providing an objective and transparent view of the financial situation of IORPs and promoting proper risk management, including sound asset and liability management techniques. The results also made clear that a methodology like the holistic balance sheet is needed that allows for the specificities of occupational pension provision.“

 

Dementsprechend treibt man nun die Entwicklung weiter voran:

 

The consultation paper proposes improved definitions and methodologies to value the holistic balance sheet, covering areas such as the valuation of sponsor support, the benefit reduction mechanisms and discretionary decision-making processes and the definition of contract boundaries.

 

Most importantly, the paper consults on different possible uses of the holistic balance sheet within a supervisory framework, ranging from an instrument to establish funding requirements to a risk management and transparency tool to assess the long-term sustainability of IORPs.“

 

Fünf Felder sind es, denen die Behörde besondere Aufmerksamkeit widmen will:

 

  • Valuation of sponsor support
  • Valuation and recognition of benefit reduction mechanisms
  • Valuation of discretionary decision-making processes
  • Definition of contract boundaries
  • Specification of supervisory responses.

 

Die Konsultationsfrist endet am 13 Januar 2015. Wenn nicht ausdrücklich anderes gesagt, ist Eingereichtes öffentlich:

 

Contributions received will be published on EIOPA’s public website unless you request otherwise in the respective field in the template for comments. A standard confidentiality statement in an email message will not be treated as a request for non-disclosure.“

 

Die Konsultation erfolgt dabei nicht zur Unterhaltung, sondern soll laut Behörde handfeste weitere Schritte nach sich ziehen:

 

The next steps are to produce technical specifications in view of an EIOPA quantitative impact assessment and, subsequently, technical advice to the European Commission on EU solvency rules for IORPs.“

 

Früh“ im Jahr 2015 will EIOPA dann technische Einzelheiten zu der geplanten QIS bekanntgeben. Auf deren Ergebnissen aufbauend will EIOPA dann seinen Advice zu einem Eigenmittelregime für IOPRs an die Kommission geben.

 

Die 163 Seiten Fachenglisch finden sich hier.

 

 


Artikel per Email empfehlen