Global Pension Finance Watch Q III 2017:

Nahezu Konstanz

von Pascal Bazzazi, Berlin, 1. November 2017

Im dritten Quartal gab der Rechnungszins in den großen Wirtschaftsräumen nur leicht nach. Doch reichte das zumindest in der Eurozone, die positiven Returns der Planvermögen nahezu zu kompensieren.

 

Turnusgemäß beschäftigt sich der Global Pension Finance Watch von Willis Towers Watson mit den weltweiten DB-Planvermögen und den Effekten auf die Funding Ratio (modelliert).

 

Fazit für das Q III 2017: Positive Returns der Planvermögen in den Benchmark-Porfolios bei nur wenig verändertem Rechnungszins sorgen für eine kleine Entspannung.

 

Die Eurozone kam bei den Returns auf ein Plus von 1,3% (YTD 3,6%). An der Spitze lag Brasilien mit 7,9% (YTD 16,7%), in dem Land wird dabei auch mit einem Rechnungszins von 10,9% operiert (Eurozone 2,09%):

 

Abb. 1.: Returns auf das Planvermögen in ausgewählten Räumen:

Quelle: WTW. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

Abb. 2.: Rechnungszins in ausgewählten Räumen:

Quelle: WTW. Grafik zur Volldarstellung anklicken.

 

 

Zusammengefasst heißt das für die Eurozone nahezu Konstanz:

 

Domestic and international equities as well as domestic bonds showed positive returns over the quarter. Overall, the benchmark portfolio increased 1.3% over the quarter.

 

The benchmark discount rate decreased by 3 basis points over the quarter. This change combined with interest accumulation drove the liability value up 1.2%.

 

The combined effect of the asset and liability movements was a 0.1% increase in the pension index over the quarter.“

 

Der Global Pension Finance Watch – Third Quarter 2017 von WTW findet sich hier.

 



© alle Rechte vorbehalten
Artikel per Email empfehlen